Schlagwort-Archive: USA

Clinton oder Sanders

Guter Community-Beitrag in freitag.de zu den USA Vorwahlen:

Clinton taumelt über die imaginäre Ziellinie

US-Primaries Die Superdelegierten haben noch nicht gewählt. Dennoch rufen Medien hier und in den USA Hillary Clinton als offizielle demokratische Präsidentschaftskandidatin aus

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Ernstchen

Update 08.06.2016:
Interview im DLF zum gleichen Thema:
Meldung von Clintons Sieg „kommt möglicherweise zur Unzeit“

AP macht Propaganda

Gerne verlinke ich auf Meldungen von tagesschau.de, ist es doch noch eine der seriösesten Stellen der „alten“ Medien aus den Zeiten vor den Möglichkeiten des Internets mit den meist objektivsten Formulierungen. Heute jedoch möchte ich als Gegenbeispiel mal einen reinen Propaganda-Artikel etwas aus meiner Sicht bewerten. Es handelt sich um:

„Super Tuesday“ der US-Demokraten: Hat Clinton schon gewonnen?
vom 07.06.2016 05:47 Uhr und Vorversion

Alles eine ziemliche Verdrehung der Tatsachen im doch immer noch relativ wackligen Rennen mit dem Konkurrenten Bernie Sanders um die Kandidatur der Demokraten in USA.  Genau gegen diese doch bestehende Unsicherheit, die ein Makel für Clinton ist, wird angeschrieben.

Gleich im ersten Absatz heißt es:

Hillary Clinton ist die US-Präsidentschaftskandidatur angeblich nicht mehr zu nehmen. Wie die Nachrichtenagentur „AP“ in der Nacht unter Berufung auf eigene Berechnungen meldete, hat die Demokratin die benötigten 2383 Delegiertenstimmen bereits beisammen, um auf dem Parteitag im Juli gekürt zu werden.

Die Kernaussage ist wohlweislich mit „angeblich“ versehen. „AP“ immer in Gänsefüßchen, stützt sich auf eigene „Berechnungen“. Schön, wenn eine Nachrichtenagentur, die normalerweise Nachrichten aufbereitet, auch eigene Nachrichten macht. Weiter heißt es:

„AP“ zufolge geben die sogenannten Superdelegierten – hochrangige Parteivertreter, die sich frei für einen Kandidaten entscheiden dürfen – den Ausschlag. Demnach hat Clinton 1812 normale Delegierte aus den Vorwahlen sicher sowie das Versprechen von 571 Superdelegierten, im Juli für sie zu stimmen.

Die Meldung stützt sich also hauptsächlich auf das von AP prognostizierte Verhalten der Superdeligierten, die nach Erkenntnissen von AP, die uns nicht vorliegen, angeblich für Clinton stimmen werden. Ohne diese Vogelschau auf ein zukünftiges Wahlverhalten ließe sich aus den bestehenden Ergebnissen die Aussage eben genau nicht ableiten.

Die meisten echten Fakten stehen in den nächsten beiden Absätzen (diese sind in der 05:47 Version neu):

Allerdings zeigte sich Clintons verbliebener Rivale im Vorwahlkampf, Bernie Sanders, in einer ersten Reaktion unbeeindruckt. Es sei falsch von den Medien, die Superdelegierten mitzuzählen, erklärt der Senator aus Vermont. Er werde bis zum Parteitag daran arbeiten, diese umzustimmen.

Für Sanders kommt die AP-Meldung trotzdem zur Unzeit. Am heutigen „Super Tuesday“ findet die letzte große Runde der Vorwahlen statt, unter anderem in Kalifornien. Seit Wochen liegt dabei das Augenmerk der Experten auf den Bundesstaat mit fast 40 Millionen Einwohnern, wo Sanders jüngsten Umfragen zufolge Clintons früheren Vorsprung komplett aufgeholt hat. Die Stimmung unter den Demokraten in Kalifornien ist elektrisiert: Den Behörden zufolge haben sich 18 Millionen Menschen als Wähler registrieren lassen, ein neuer Rekord. Allein in den vergangenen sechs Wochen seien 650.000 dazugekommen – drei Viertel davon Demokraten.

Das ist also der Grund für das Vorpreschen von AP: In Wirklichkeit ist es immer noch knapp, jetzt geht es um die Wurst und es soll mit der Meldung noch Stimmung gemacht werden vor dem „Super Tuesday“. Bei dem sieht es eigentlich ganz gut für Sanders aus, da müssen schon unlauter die Superdeligierten herangezogen werden, um was anderes zu schreiben.

Eine andere halbseidene Formulierung, die in einer ersten von mir gelesenen Version noch drinnen war, ist jetzt, während ich schreibe, in der Version von 5:47 entfernt worden. Hier hieß es in etwa, dass viele Demokraten inzwischen verärgert über Sanders sei, da er Clintons Chancen so mindere und sie gegen Trump damit schwäche. Eine eigentümliche Demokratieauffassung bei einem Kopf an Kopf-Rennen zweier Kandidaten. Auch wurde formuliert: Der Vorsprung Clintons sei jetzt schön größer als der von Obama seinerzeit gegen sie. Ebenso Unsinn, da Clinton von Obama denkbar knapp und tragisch aus dem Rennen geworfen wurde, die Größe des Vorsprungs war damals hauchdünn und steht eben viel mehr für das Scheitern Clintons. Der Vergleich mit Obama steht eher dafür, dass Clinton noch verlieren kann, wie damals. Die Nachricht zeigt daher, wie nah Bernie Sanders ist und wie sehr die AP Meldung das „Pfeifen im Walde“ darstellt.

Es spricht wieder für tagesschau.de, diese Propaganda-Sätze wenigsten entfernt zu haben. Ich stelle als Frühaufsteher oft fest, das von den Nacht-Teams relativ herbe Meldungen formuliert werden, die dann am frühen Morgen noch korrigiert werden, gerade in br.de gibt es das häufig. Da müsste ich für einen Artikel wie diesen doch gleich die erste Version kopieren, die, die Anlass dazu gab, fehlt mir jetzt, schade. So ist aus dem Post ein bisschen ein Durcheinander geworden, ich hoffe er bleibt trotzdem verständlich.

Trotz allem melden aber die deutschen Medien heute natürlich rauf und runter, das Clinton schon gewonnen hat und wie unvernünftig Bernie Sanders Wahlkampf doch ist, nur wegen ihm kriegen wir dann doch den bösen Trump statt der braven Clinton. 😉

Update 08.06.2016: Guter Artikel in theintercept.com zum undemokratischen Vorgehen von AP:

Perfect End to Democratic Primary: Anonymous Superdelegates Declare Winner Through Media

Algorithmus entscheidet über Freiheit

Als Informatiker habe ich eine kritische Einstellung zum Daten-Sammeln und vor allem dazu, wie wir mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen umgehen. Meine Postleitzahl gebe ich zum Beispiel deswegen beim Einkaufen nie an, den „intelligenten“ Stromzähler sehe ich sehr negativ.

Aus eigener Erfahrung mit Echtdaten in Kundenprojekten weiß ich, dass es immer Erkenntnisse aus Daten gibt, so banal und unwichtig sie auf den ersten Blick auch sein mögen. Der Satz „Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten“ ist hier falscher denn je, hat jedoch noch nie gestimmt.

Weniger Bedenken als der Rest der Bevölkerung habe ich zum Beispiel bei Entscheidungen, die Maschinen fällen. Zum Beispiel freue ich mich schon auf selbstfahrende Autos und denke, sie sind ein logischer nächster Schritt im Individualverkehr. Die deutsche Automobilindustrie macht hier große Fehler, wenn sie anderen Konzernen die Entwicklung und Einführung überlässt, wohl weil für den Kunden der noblen Fahrzeuge die „Freude am Fahren“ überwiegen soll, was höhere Marchen ermöglicht. Auch die Sicherheit lässt sich lösen: Wenn die Unfallquote der Computerfahrer geringer ist, als die von Menschen, kann man sie hinnehmen und auch versichern. Man kann sie auch viel leichter verbessern als bei Menschen, ein ganz wichtiger Aspekt. Aber das ist noch, nicht mehr lange, Zukunftsmusik.

Entsetzt hat mich hingegen eine Anwendung Maschinen-gestützter Entscheidungsfindung, die nicht mehr Zukunftsmusik ist, sondern in den USA schon Realität: Straftätern wird auf Grund von Befragungen ein Wiederholungsrisiko zugeteilt, der Richter kann darauf basierend entscheiden das Strafmaß zu verkürzen oder zu verlängern. Zielsetzung ist es, die überfüllten Gefängnisse der USA von harmloseren Tätern zu entlasten, die gefährlichen Täter aber länger wegzusperren. Ein Artikel auf zeit.de beschreibt die Umstände der Anwendung und die damit verbundenen Probleme:

Präzise berechneter Rassismus

Die Umstände der Verwendung erinnerten mich stark an die Phrenologie, den historischen Versuch Schädelform und Hirnforschung mit Neigung zu Verbrechen zu korrelieren. Deswegen weil auch die Umstände so gleich sind:

  • Die Kriterien und Algorithmen der verwendeten Programme sind geheim und so nicht nachvollziehbar, die Trefferquote wurde wohl nie richtig geprüft und hat sich jetzt, nach Prüfung erst durch Journalisten, als haarsträubend herausgestellt. Will man so etwas machen, ist wie immer in der Justiz, Nachvollziehbarkeit  und Transparenz oberstes Gebot, also müssen die Algorithmen offen sein, um deren Vorgehensweise und „Gerechtigkeit“ zu prüfen. Ob der Ansatz überhaupt praxisgerecht ist, darf bezweifelt werden.
  • Die Prüfung legt nahe, dass die Software nur die Vorurteile der Bevölkerung wiederholt was Hautfarbe und soziale Herkunft anbelangt, Farbige wurden zu schlecht, Weiße zu gut beurteilt. Um diese Kriterien anzuwenden, bedarf es keiner Software. Schlimmer noch: Einen rassistischen Richter kann ich dokumentieren und so vielleicht überführen, eine proprietäre, nicht öffentliche Software nicht.
  • Strafrecht sollte nicht für mögliche zukünftige Verbrechen bestrafen, sondern für tatsächlich begangene. Schon deswegen ist der Ansatz falsch. Das deutsche Strafrecht unterscheidet zu Recht die Sicherungsverwahrung strikt von der Freiheitsstrafe. Nebenaspekt: In den Medien und der Politik wird dieser Ansatz mehr und mehr aufgeweicht: Ständig erreichen uns Nachrichten, dass auch in unserem Land ein terroristischer Anschlag „vereitelt“ wurde, bevor er begangen wurde. Ich sehe dabei das Generieren von Angst in der Bevölkerung meist im Vordergrund. Welche Taten den Inhaftierten dabei tatsächlich zu Last gelegt und auch bewiesen werden, wird oft nicht ausreichend dargestellt und in der Rückschau schon gar nicht.

tl;dr:

Der Ansatz der USA, Aufgrund von in-transparenten Computeralgorithmen das Strafmaß von Tätern zu bestimmen, ist inadäquat, erschreckend und menschenverachtend.

Politik ohne Argumente

Als ehemals leidenschaftlicher Kinogänger schaue ich immer noch gerne Filme an, inzwischen aber mehr von der Festplatte als Aufnahme. Zeitversetzt schaue ich schon alleine um die unsäglich langen Werbepausen zu überspringen. Trotzdem habe ich mir neulich mal wieder ein bis zwei Filme mit Werbepausen gegeben. Dabei konnte ich feststellen, dass die Werbung heute kaum mehr Produkteigenschaften nennt. Gerade bei der häufigen Autowerbung geht es fast ausschließlich um Emotion und Status, nicht um „technische Daten“ des Fahrzeugmodells.

Genau so erscheint es mir in der Politik: Selten hört man in den Medien, auf Wahlplakaten oder in den Nachrichten und Magazinen: „Wir wollen, dass…“ verbunden mit einer konkreten Forderung. Alles bleibt oberflächlich, mit allseits akzeptierten Absichtserklärungen („Wir wollen Sicherheit, Wachstum, keinen Krieg…“), die bewusst die Umsetzung offen halten. Selbst Parteiprogramme sind inzwischen so rein gewaschen, dass sich kaum mehr etwas Konkretes entnehmen lässt.

Aktuell schön sichtbar ist es mit der Darstellung des US-Wahlkampfs, die wir derzeit ausführlich in den Medien erleben dürfen. Dabei wäre es alleine schon mal eine Frage, ob das Resultat der Wahl uns in dem Maße beeinflusst, wie der breite Raum der Berichterstattung schon über die Vorwahlen in den Medien suggeriert. Was ändert sich für Deutschland wenn in USA Kandidat A oder B gewinnt? Wird über eine Wahl im Nachbarland Frankreich in einer vergleichbaren Intensität berichtet?

Die zweite Frage ist, was erfahren wir wirklich über die Kandidaten und deren Programme? Hier wird das alles als, wie man in Bayern sagt, „gmahte Wiesn“ dargestellt, als klare, übersichtliche und bereits geklärte Angelegenheit: Donald Trump als Skandallieferant und Enfant terrible, die anderen republikanischen Kandidaten als zu Klerikal oder Tea-Party-nah, Berny Sanders als kaum wählbarer links-populistischer Sozialist, lediglich Hillary Clinton moderat, mitte-links und erfahren genug. Fast scheint es, als sollten wir fest Daumen drücken, damit auch das für uns gewünschte Wahlergebnis rauskommt und wir aus ihm so viel Hoffnung schöpfen können, wie nach der Wahl von Obama auch viele Deutsche gehabt haben: „Yes, we can!“. Auch hier trotz der vielen Sendeminuten wenig Fakten und dafür viel Emotionen.

In seiner hervorragenden und lesenswerten Kolumne in Spiegel Online sieht Georg Diez das ganz ähnlich, als „Politik ohne Politik“:

Tatsächlich zeigt sich in all diesen Links-Rechts-Texten der vergangenen Wochen eine entpolitisierte Sicht auf Politik, die gewollt ist und eingeübt: Statt um Argumente geht es um Geometrie, statt um Inhalte geht es um Mehrheiten, statt um Visionen geht es um Verteidigung dessen, was man hat.

Kolumne von Georg Diez: „US-Wahlkampf: Die Zukunft gehört den Linken“

Als Negativbeispiel für die Thesen von Diez lässt sich der folgende Artikel gut anführen:

http://www.deutschlandradiokultur.de/us-vorwahlen-in-iowa-die-stunde-der-populisten.979.de.html?dram:article_id=344264

Vertiefende Links:

telepolis Interview: Die Demokratische Partei könnte die Jugend an die Linke verlieren

Auch die Nachdenkseiten liefern eine inhaltsreichere Kandidatenanalyse in zwei Artikeln:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=30660
http://www.nachdenkseiten.de/?p=30687

Und zum Spielen, wunderbar gemacht:

http://www.trumpdonald.org/

EU ist zu doof für Netzneutralität

Manchmal mag einem um die Zukunft des guten alten Europas richtig Angst werden: Statt uns auf unsere Stärken zu besinnen und unsere Probleme zu lösen, schmeißen wir Milliarden in angeblich systemrelevante schwarze Löcher, statt guter Bildung für alle geht es eher in Richtung Privatschulen und teure Studiengebühren, statt Freundschaft und Handelsbeziehungen zu unserem wichtigen Nachbarn Russland beleben wir alte Feindschaften wieder. Da frage ich mich oft, wie lange kann das gut gehen, bis wir unseren Wohlstand verlieren.

So kann man es jetzt auch wieder beim wichtigen Thema der Netzneutralität beobachten: Das Thema war auch in den USA umstritten, wurde aber dort konsequent gelöst. Die Fürsprecher der Netzneutralität, zu denen auch Präsident Obama gehört, haben sich knapp durchgesetzt und die FCC strenge Regeln verabschiedet. Bei uns in Europa hat man wieder den Königsweg gewählt, indem das Parlament der Lobby der Telekommunikationskonzerne ein Gesetz zu Pass gemacht hat, wo die Netzneutralität zwar drauf steht, aber fast nicht drin ist. Windelweiche Absichtserklärungen und Ausnahmen groß wie Scheunentore statt klarer Regelungen. Die Telekom hat sich gleich mit einer Ankündigung bedankt, wie man das in Zukunft zum Gelddrucken verwenden möchte.

Sascha Lobo hat das Verhängnis in seine Kolumne sprachlich geschliffen wunderbar beschrieben:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/die-netzneutralitaet-bleibt-und-huehnchen-ist-vegan-kolumne-a-1059909.html

Weitere Links:

http://www.sueddeutsche.de/digital/it-wirtschaft-wie-die-telekom-und-facebook-netzneutralitaet-verstehen-1.2715096

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Netzneutralitaet-Proteste-gegen-Telekom-Vorstoss-fuer-Internetmaut-2866390.html

Zur Vertiefung: Heise c’T Artikel aus 2013 zur den Irrtümern in Sachen Netztneutralität.

Und weil das Video von TotalBiscuit einfach so gut ist, will ich es hier wiederholen:

Sandra Bland Was Murdered

So titelt das Magazin Rolling Stone zum Fall der amerikanischen Farbigen Sandra Bland, die unter ungeklärten Umständen in einem Hochsicherheitsgefängnis in Texas starb, nach dem sie wegen falschen Blinkens als Autolenker festgenommen wurde. Die Behörden sprechen von Selbstmord, doch die Umstände und die Faktenlage, so dünn sie auch ist, lassen stark daran zweifeln.

Das Magazin stellt fest, egal ob es tatsächlicher Mord war oder nur die Bedingungen der überzogenen Haft zum Selbstmord führten, eine Mitschuld der Behörden und einen rassistischen Hintergrund gibt es in jedem der beiden Fälle.

Ein sehr ausführlicher Artikel in freitag.de stellt die Vorgänge dar, nennt jede Menge Details und verlinkt auch auf Quellen in Audio und Video. Wieder mal ein gutes Beispiel dafür, wie das Internet besser Informieren kann, als die Nachrichten in den anderen Medien. Bemerkenswert ist zusätzlich, dass es sich um einem Community-Beitrag handelt, also ein Leser und nicht ein Redakteur von freitag.de diese Qualität liefert, und dass freitag.de auch dafür ein Platz ist. ¡chapó!

https://www.freitag.de/autoren/maennlicherlinker/sandra-bland-exitus-im-texas-jailhouse

Meine Meinung: Egal, welche politische Position man einnimmt, ohne eigenständiges Recherchieren im Netz ist man nicht richtig informiert. Nur hier kann man Quellen auch ungefiltert wahr nehmen und bewerten. Natürlich muss man auch im Netz mehrere Artikel und Seiten konsultieren, bewerten und selbst einen Mittelwert bilden, um der Wahrheit nahe zu kommen. Dies wird immer subjektiv sein, aber das ist kein wirkliches Problem.

Meine Meinung zum Fall: Die wirklichen Umstände werden wir auch dabei nicht ausreichend erfahren, die Selbstmordfrage wird nicht anders als jetzt geklärt werden. Das hier jedoch nicht nur falsches Blinken die Motivation der Polizisten war, ist nicht zu übersehen, gerade bei der Vorgeschichte der Frau. Die Umstände ihrer Festnahme und ihr Tod sind in jedem Fall ein Skandal, und es ist gut, dass dies in Amerika heftig diskutiert wird.

Boeing C-17 für das Handgepäck von Obama

Viel Wichtiges und noch viel mehr Unwichtiges ist über den G7 Gipfel von Elmau gesagt worden. Da habe auch ich noch ein unwichtiges Detail beizusteuern.

Ich habe den SZ-Artikel über den Hubschrauber-Piloten der Polizei, der die G7 Promis fliegt und die Maschine „Super Puma“ der Polizei überflogen. Dabei war der erstaunlichste Punkt, dass er nur 6 von 7 fliegt, weil Obama seinen eigenen Helikopter hat. Da so ein Hubschrauber ja nicht so einfach über den Atlantik kommt, habe ich mich gefragt, ob so einer dafür etwa in Ramstein stationiert ist oder extra hergebracht wird.

Letzteres ist der Fall: Der SZ-Artikel über die Planespotter auf der Jagd nach der Air Force One nennt:

Er hatte Glück die Woche und bekam eine amerikanische Boeing C17 vor die Linse, ein Transporter, der Obamas Limousinen und das halbe Dutzend Hubschrauber heranschaffte, mit denen der Präsident weiterfliegt.

Boeing C-17 Globemaster III

Was für ein Aufwand. Ein vierstrahliges Transportflugzeug für das Handgepäck des Präsidenten. Aber auch was für eine Macht- und Arroganzdemonstration: Die normalwichtigen werden von der deutschen Polizei geflogen, für einen US-Präsident kommt das nicht in Frage. Ebenso wie der Bayer sagt der Amerikaner wohl: Wer ko der ko.

Update 10.06.2015: Ein kluger Artikel der TAZ zur Rolle des „embedded“ Journalism bei dem Gipfel.

http://www.taz.de/Die-Medien-und-der-G-7-Gipfel/!5203225/

FBI und FIFA

Turbulente Tage für die Welt des Fußballs: Der schon lange bestehende Korruptionsverdacht gegen die FIFA wird jetzt sehr konkret verfolgt. Spektakuläre Festnahmen von hochrangigen Funktionären erfolgen in der Schweiz durch Schweizer Behörden. Alle spekulieren wild über die Wiederwahl des umstrittenen Sepp Blatter. Vielleicht wird ja Kaiser Franz ein „würdiger“ Nachfolger.

Was mich sehr an der Sache wundert und weniger Thema in den Medien ist: Auslöser für die Ermittlungen sind die USA, die Schweizer haben im Auftrag des FBI gehandelt. Seit wann liegt der Weltfußball so sehr im Interesse des FBI, wo sie doch sonst nur ihr Super Bowl kennen und das Interesse für unser Kicken zwar in den letzten Jahren zugenommen hat, aber trotzdem sehr niedrig ist? Die Amerikaner jetzt auch als Weltpolizist für Korruption? Da schau her! Die FIFA ist „lediglich“ ein in der Schweiz eingetragener Verein und dafür ist das FBI zuständig?

Das ist die Gelegenheit, um mal meine eigene Verschwörungstheorie zu schmieden:
Man muss nur in den WM-Kalender schauen, in welcher Reihenfolge die nächsten Turniere sind: 2018 in Russland, 2022 in Katar. Da würde es mich nicht wundern, wenn das Turnier in Russland heftig von dem Skandal in Mitleidenschaft gezogen wird. Entweder es wird als das „durch Korruption verseuchte Turnier“ in die Geschichte eingehen, oder teilweise boykottiert, oder vielleicht sogar ganz abgesagt werden, weil es „unrechtmäßig“ zu Stande gekommen ist, Verträge hin oder her. Der wirtschaftliche Schaden und ganz sicher auch der Image-Schaden wäre für Russland enorm. Schon in Sotschi haben die Medien versucht, die Veranstaltung in ein negatives Licht zu tauchen, mit diesem Skandal wird das auch für eine statt findende und gut funktionierende WM in Russland kein Problem sein. Ist das vielleicht der Grund für das Interesse und vor allem Timing des FBI?

Wir werden sicher die nächste Zeit reichlich Gelegenheit haben, den Prozess in den Medien über viele Meldungen und Enthüllungen weiterer Details zu verfolgen. Warten wir ab, was am Ende stehen wird.

PS. Postillon dazu:

http://www.der-postillon.com/2015/05/sepp-blatter-aus-vollig-unerfindlichen.html

http://www.der-postillon.com/2014/06/weltmeisterschaft-2022-in-katar-kam.html

http://www.der-postillon.com/2015/03/wm-2018-in-russland-soll-ebenfalls-im.html