Schlagwort-Archive: Ranga Yogeshwar

Verschwörungstheorien

Die WDR-Sendung Quarks & Co war früher ein beliebter Programmpunkt  im TV für mich. Oft habe ich sie empfohlen und darauf hingewiesen, wie viel besser die Themenauswahl und Information durch den Moderator Rangar Yogeshwar war, als im Vergleich dazu damals durch das ZDF und seine Sendungen mit Joachim Bublath, die meist über das Thema gingen, ob wir morgen oder übermorgen den Mars besiedeln werden.

Ich sehe sie auch heute noch manchmal, aber meine Begeisterung dafür ist verschwunden. Neben den durchaus noch vorhandenen guten Sendungen werden inzwischen des öfteren Themen ausgewählt und in einer Weise behandelt, die eben weniger wissenschaftlich neutral und dafür durchaus Interessen-geleitet ist. Die gestrige Sendung war dafür ein Beispiel:

Quarks & Co | 28. Juni 2016, 21.00 – 21.45 Uhr | WDR:
Wahn oder Wahrheit – was steckt hinter Verschwörungstheorien?

Dieser Beitrag in der WDR Mediathek

Schon der Titel und die inflationäre Verwendung des Begriffes Verschwörungstheorie, ohne ihn im Wesentlichen zu definieren, diffamieren alle Menschen, die eben nicht unreflektiert die vorherrschende Meinung und damit die Meinung der Herrschenden wiedergeben. Die Sendung beschränkte sich neben ein paar Erläuterungen über die Historie des Begriffs vor allem darauf, möglichst abstruse Beispiele für „Verschwörungstheorien“ abzuliefern wie die Chemtrails und die jüdische Weltverschwörung, und daraus implizit abzuleiten, das ja alle, die irgend sowas glauben, durch den Wind sind. Das letztere Beispiel über das Weltjudentum diente auch gleich dazu, den Zusammenhang mit dem dritten Reich herzustellen, so als kämen die „Verschwörungstheorien“ hauptsächlich vom rechten Rand der Gesellschaft. In einem Beitrag, wo ein Mitarbeiter in Straßeninterviews selbst eine Verschwörungstheorie basteln sollte, wurden an und für sich kluge und wohlüberlegte Antworten von den recht besonnenen Befragten so umgedeutet, dass das Vorhaben leicht ist und dieses „Impfen“ angeblich auch funktioniert hat. In meiner Wahrnehmung war das aber nicht so, die Menschen waren eher intellektuell und nicht so leicht in eine Richtung zu schubsen, man kann sich diesen Teil hier ansehen, um sich selbst eine Meinung zu bilden. Hier deshalb ein paar Anmerkungen von mir um nicht alles so stehen zu lassen.

Der Begriff der Verschwörungstheorie wird heute sehr inflationär verwendet, zu Unrecht, will ich meinen. Natürlich gibt es unsinnige Meinungen und Konstrukte, nicht alles, wozu es eine schöne Website gibt oder wozu jemand ein Buch verkaufen will, ist plausibel, seriös, stichhaltig und belegbar. Praktisch ist es jedoch, jede abweichende Meinung und Spekulation über Zielsetzungen der Politik pauschal als „Verschwörungstheorie“ abzutun und damit die, die darüber nachdenken, entweder als leichtgläubige Spinner (Opfer) oder bösartige Urheber und Verführer (Täter) zu diffamieren. Ebenso wie der „Populismus“ wird der Terminus wie ein Mühlstein jedem um den Hals gehängt, der die Mainstream-Meinung gefährdet.

Ein Schlüsselwort hier ist die Spekulation: Glauben Sie, dass die Bevölkerung, wir alle, die Wähler in einer Demokratie, den gleichen Informationsstand hat wie die Lenker, die Mächtigen, die Regierungsmitglieder und Minister? Natürlich nicht. Aktenstudium, Informationsdienste, Berater, Vernetzung untereinander und mit der Wirtschaft, Think-Tanks und Lobbyisten, Konferenzen und dergleichen schaffen einen Wissensvorsprung, der natürlich auch wichtig ist und es erlaubt Strategien zu entwickeln. Und diese Strategien twittert man nicht immer gleich raus, sondern denkt im Verborgenen darüber nach und leitet Schritte ein, damit man sich auch umsetzen kann. Nicht mal ein Vereinsvorstand eine Sportvereins lässt sich bei wichtigen Vorhaben gleich zu Beginn in die Karten schauen, sonst wird es ihm unmöglich, sie durchzusetzen.

Diese Asymmetrie im Wissen zwischen denen, die die Macht haben und denen, die sie in einer Demokratie verleihen, ist also nicht zu vermeiden. Wie sollen sich die Wähler also verhalten? Alle 4 oder 5 Jahre in die Wahlkabine gehen und dazwischen in grenzenlosem Vertrauen versinken, dass die da oben schon alles richtig und in seinem Sinne machen? Für mich das Verhalten einer Schafherde. Oder sich ausmalen, warum und in welchem Sinne etwas beschlossen wird, wem es nützt und wem es schadet, wer das Für und wer das Wider spüren wird? Für mich ist letzteres ein ganz normales Verhalten und teil einer Kontrolle durch das Volk, die zu einer Demokratie gehört wie die Arbeit der Opposition und investigativer Journalisten (gibt es die noch?). Die Frage „Cui Bono“ ist eine natürliche und muss erlaubt sein, doch auch dieser Begriff wird hauptsächlich negativ gesehen und immer mit Verschwörungstheorien in Verbindung gebracht. Ein Nachdenken über die Vorgehensweise der Politik ist immer Spekulation, der Wissensvorsprung ist ja da und daraus folgt eben auch, das nicht alles, was man sich vorstellt, belegbar ist, bevor es umgesetzt wird. Falsch, darüber nachzudenken, es für wahrscheinlich zu halten, darüber zu diskutieren und es von Fall zu Fall auch mal verhindern zu wollen, ist es deswegen noch lange nicht. Der Wissensvorsprung wird heute ja auch zum Teil schon auf die Abgeordneten der Parlamente ausgedehnt: Die TTIP-Verhandlungen laufen im Geheimen ab, die Leseräume für die Abgeordneten, die wirklich Einblick haben wollen, sind nur zögerlich eingerichtet worden und mit einem widrigen Regelwerk versehen.

Ich würde „Verschwörungstheorie“ als Spekulation über Intentionen und Strategien der Mächtigen definieren. Deswegen sind sie erstmal nicht schlecht: nur der Dumme wird sich zum Thema Politik immer denken „Passt schon so“, der Kluge wird sich ausmalen, was warum und wie passieren wird, und ob das gut für ihn ist. Es sind also im Allgemeinen gerade die Denker und Informierten, die die Vorgehensweise der Politik hinterfragen, nicht die Dumpfen. Das man nicht alles belegen kann ist eben so, im Gegensatz zur NSA weiß ich eben nicht, mit wem Frau Merkel worüber telefoniert. Deswegen ist es trotzdem legitim, Annahmen zu machen und Prognosen zu wagen.

Ein gutes Beispiel, auch weil man heute ohne Aufregung darüber reden kann, ist das Kennedy-Attentat: Keiner wird in unserer Zeit noch die Chance haben zu belegen, ob der Bericht der Warren-Kommission, die Lee Harvey Oswald als Einzeltäter herausgestellt hat, zutreffend ist oder nicht, das wird wahrscheinlich nie ans Licht kommen. Wie viele andere bin ich auch geneigt zu glauben, dass er wahrscheinlich nicht alleine war, sein kann es natürlich trotzdem. Leidenschaftlich für die eine oder andere Interessengruppe zu plädieren, die ihn wahrscheinlich beauftragt hat, kann man machen, es ist aber nicht sehr sinnvoll, da für die heutige Politik auch keine Konsequenzen mehr daraus erwachsen, es ist eine „kalte Verschwörungstheorie“. Darüber nachzudenken ist aber trotzdem nicht verkehrt: „Was war die Politik Kennedys, wer waren die Gegner von davon und wer hat von dem Attentat profitiert?“, man kann ja aus der Geschichte lernen. Eine Anklage daraus ohne neue Belege abzuleiten, wäre aber fanatisch. Aktuellere Beispiele, die uns mehr betreffen, aber ähnlich gelagert sind, sind das Oktoberfestattentat von 1980 oder NSU-Morde. Gerade im letzteren Fall wäre eine Anklage von Drahtziehern oder Reformen der Geheimdienste, falls sie mit ihren V-Leuten begünstigend gewirkt haben, durchaus noch möglich und sinnvoll.

Nehmen wir mal eine Menge von hundert verschiedenen gängigen „Verschwörungstheorien“ an. Sind alle davon falsch? Sicher nicht! Wenn sich viele Menschen, darunter auch gebildete, gut informierte und umsichtige etwas vorstellen, ist zwangsläufig ein Anteil dabei, der auch zutrifft. Sagen wir im Gedankenexperiment, 15 davon sind richtig und zutreffend. Natürlich sind am anderen Ende welche, die so haarsträubend, unwissenschaftlich und blöd sind, dass jeder der daran glaubt, auch zu recht schief angeschaut wird. Aber ist es richtig, sich diesen Anteil als klassifizierend für den Begriff der „Verschwörungstheorie“ herauszugreifen, um daraus zu schließen, dass alle hundert falsch sind? Damit fallen die 15 richtigen unter den Tisch und werden gar nicht diskutiert, und das ist die Motivation dahinter, alle Spekulationen über Strategien der Politik verächtlich zu machen. IMHO ist es viel zu wichtig, über die Zutreffenden nachzudenken, als dass man es wegen der Unsinnigen bleiben lässt. Die Unschärfe, was ist zutreffend, was unsinnig, wird immer da sein, sie ist natürlich. Deswegen sollte sie nicht vom Denken abhalten.

Die entscheidende Frage ist, was kommt nach dem Denken: Wenn es eine zementierte Meinung ist, die ohne weiter Belege die Politik pauschal verurteilt und aus dem Bewusstsein, schon recht zu haben, unreflektiert und undemokratisch Änderungen fordert, dann ist das sicher kontraproduktiv und verächtlich. Aber das war immer schon so, auch ohne den Begriff der „Verschwörungstheorie“. Einschätzungen über die Strategie der Mächtigen, die politische Diskussionen und Prozesse anstoßen, sind es aber nicht.

Das hätte auch in der Sendung gesagt werden können, statt nur die Klischees zu illustrieren.