Schlagwort-Archive: Fefe

Nouripour spricht

Hier mal wieder ein Beitrag zur Medienkompetenz. Heute lautet ein Nachrichtenbeitrag des DLF:

„Nouripour fordert „Frühwarnsystem“ gegen Rechtsextremismus bei Polizei“

Die Überschrift lässt aber kaum vermuten was hinter den Dingen steckt: Bei der Ermittlung eines Drohbriefes an eine Staatsanwältin, der im Brief mit der Ermordung ihrer Tochter gedroht wurde, wurde ein Frankfurter Polizeicomputer als Adressquelle ermittelt und so auch gleich ein Polizistenzirkel, der auf Whatsapp gerne Hitlerbilder und Hakenkreuze verschickt. Kann man das aus dieser Überschrift herauslesen? Wohl kaum. Da ist es nicht im Interesse etwas Negatives über die Polizei zu schreiben, selbst wenn es nachweislich ist. So brauchen sich Medien, wie der seriöse Deutschlandfunk, nicht wundern, wenn das Vertrauen auch in sie schwindet.

Der Tagespiegel macht das deutlich besser, er titelt:

„Rechtsextremismus-Verdacht erschüttert Frankfurter Polizei“

Der Artikel nennt auch viel mehr Details, wie es sein sollte. Und Blogger Fefe liefert wie gewohnt zu den Geschehnissen einen besseren Link und auch eine deutliche Meinung ab.

Ich bin froh, dass es möglich ist, sich im Netz vielfältig zu informieren und hoffe das bleibt auch so, trotz aller „Faktenfinder“ und Zensurversuche.

Schlangenöl gegen Ransomware

Bereits im Post „Vergesst Anti-Viren-Software“ habe ich meine Zweifel an der Sinnhaftigkeit von Antivirensoftware ausführlich formuliert. Der aktuelle Fall einer flächendeckenden Ransomware-Attacke zeigt es wieder genau: Betriebssystem-Updates, die schon über zwei Monate (seit März) vorliegen werden aus verschiedenen Gründen, auch von Profis, nicht eingespielt, Antivirensoftware hilft nicht oder bestenfalls teilweise.

Der bekannte Blogger und IT-Spezialist Fefe hat dazu einen Beitrag mit vielen schönen Quellen verfasst. Er nennt Antivirensoftware „Schlangenöl“, um den esoterischen Charakter darzustellen.

https://blog.fefe.de/?ts=a7e8d6ab

Powerpoint als Turingmaschine

Gefunden auf Fefes Blog: Eine spaßiges Video einer Powerpoint-Vorführung macht sich über Powerpoint Vorführungen lustig, indem sie behauptet mit Powerpoint eine Turingmaschine zu simulieren, genauer, dass Powerpoint turing-vollständig ist. Eine Turing-Maschine ist ein Rechnermodell, das ein Informatiker zum Vordiplom garantiert verstanden habe muss, der Vortrag ist also mit etwas Nerd-Know-How erst richtig zu verstehen. Witzig ist er allemal, auch für nicht-Informatiker:

ach-logo

Logo von ach

Vorgetragen auf einer (fiktiven?) Tagung Namens SIGBOVIK, die die Association for Computational Heresy (ach) jeweils am 1. April hält

Herrlich intelligent gemachter Nonsense!