Archiv der Kategorie: Blogs

Zu meinen und anderen Blogs.

Nouripour spricht

Hier mal wieder ein Beitrag zur Medienkompetenz. Heute lautet ein Nachrichtenbeitrag des DLF:

„Nouripour fordert „Frühwarnsystem“ gegen Rechtsextremismus bei Polizei“

Die Überschrift lässt aber kaum vermuten was hinter den Dingen steckt: Bei der Ermittlung eines Drohbriefes an eine Staatsanwältin, der im Brief mit der Ermordung ihrer Tochter gedroht wurde, wurde ein Frankfurter Polizeicomputer als Adressquelle ermittelt und so auch gleich ein Polizistenzirkel, der auf Whatsapp gerne Hitlerbilder und Hakenkreuze verschickt. Kann man das aus dieser Überschrift herauslesen? Wohl kaum. Da ist es nicht im Interesse etwas Negatives über die Polizei zu schreiben, selbst wenn es nachweislich ist. So brauchen sich Medien, wie der seriöse Deutschlandfunk, nicht wundern, wenn das Vertrauen auch in sie schwindet.

Der Tagespiegel macht das deutlich besser, er titelt:

„Rechtsextremismus-Verdacht erschüttert Frankfurter Polizei“

Der Artikel nennt auch viel mehr Details, wie es sein sollte. Und Blogger Fefe liefert wie gewohnt zu den Geschehnissen einen besseren Link und auch eine deutliche Meinung ab.

Ich bin froh, dass es möglich ist, sich im Netz vielfältig zu informieren und hoffe das bleibt auch so, trotz aller „Faktenfinder“ und Zensurversuche.

Blog Theme auf Twenty Twelve umgestellt

Mit einem Update von WordPress zusammen habe ich mich entschieden, das neue Theme Twenty Twelve mal auszuprobieren. Es überzeugt mit seiner Klarheit und ist wohl auch auf Mobilen Geräten besser lesbar.

Leider sind meine Header-Bilder nicht mehr dabei, was mich als eitlen Fotografen natürlich trifft. Aber die kannte eh inzwischen jeder und das Herunter Scrollen bis zum ersten Beitrag war sicherlich hinderlich. Also: Gut so.

Kommt zurück in die Blogs

Für mich als Neu- und Hobby-Blogger ist es interessant, dass sich gerade eine Diskussion über Einzel-Blogger gibt, und solche, die sich in soziale Netzwerke integrieren. Gerade der folgende Artikel im Tagesspiegel zeigt, wie viel Einschränkung und Unfreiheit auch mit den sozialen Netzen einhergeht und wie man sich davor durch eigenständige Blogs schützen kann. Vieles von dem, was Jonny Haeusler hier äußert, hat mich auch zu hotchpotch-blog.de geführt, und ich bin mit meiner Entscheidung immer noch zufrieden.

http://www.tagesspiegel.de/medien/internet-und-grossunternehmen-kommt-zurueck-in-die-blogs/7589524.html

http://www.spreeblick.com/2012/12/28/2013-das-web-zuruck-erobern/

http://www.freitag.de/autoren/wolfgang-michal/die-krise-der-blogger

 

Header in Theme Twenty Eleven reduzieren

Kaum bloggt man, schon will man WordPress Themes verändern 😉

Mich hat der große Weißraum um den Header gestört. Beim der Suche im Web kommt man meistens auf Tipps, wie die Bildgröße zu ändern ist. Der Weißraum um den Header ändern wir in wp-content/themes/twentyeleven/style.css an zwei Stellen in der Section Header ab Zeile 501:

/* =Header
----------------------------------------------- */

#branding {
        border-top: 2px solid #bbb;
        padding-bottom: 10px;
        position: relative;
        z-index: 9999;
}
#site-title {
        margin-right: 270px;
        /* Tremel 22.09.2012 padding: 3.65625em 0 0; */
        padding: 1.65625em 0 0;
}
#site-title a {
        color: #111;
        font-size: 30px;
        font-weight: bold;
        line-height: 36px;
        text-decoration: none;
}
#site-title a:hover,
#site-title a:focus,
#site-title a:active {
        color: #1982d1;
}
#site-description {
        color: #7a7a7a;
        font-size: 14px;
        /* Tremel 22.09.2012 margin: 0 270px 3.65625em 0; */
        margin: 0 270px 1.65625em 0;
}

Domaingrabbing

Da hat man mit Hotchpotch mal wirklich einen recht gute Idee für einen Blog-Namen, das ist nämlich gar nicht so einfach. Ich wollte einen, der die Mischung ausdrückt, den man sich gut merken kann, der auch im englischen Sprachraum griffig ist, und der noch nicht in Gebrauch ist. Da war Hotchpotch wirklich ein guter Treffer.

Erst jetzt im Nachhinein habe ich mich für hotchpotch.de interessiert. Das hat sich natürlich schon im Jahr 2011 irgendein (alter?) Schwede gesichert. Tja, dann eben nicht. Es ist unglaublich, wie mit domain-Namen immer noch gehandelt wird.

Diese Woche habe ich Domains gekündigt, schon am Tag danach waren diese von domain-grabbern reserviert. Wie kommen die so schnell an diese Information? Beim Googlen kommt man zwar schnell zu entsprechender Software, die das verspricht, aber außer ständiges Probieren (Polling) können die doch auch nichts, oder? Wer weiss, wie das funktioniert, bitte melden.

Warum gibt es diesen Blog?

Willkommen bei dietertremel.de. Dies ist der erste Artikel.

Warum überhaupt bloggen? Keine leichte Frage. Eigentlich bin ich kein Typ der der Welt ständig sein Befinden via Web 2.0 mitteilt. Diesen Blog gab es schon mal, allerdings nur als technische Übung.

Seitdem ich meinen Facebook-Account gelöscht habe, habe ich mir vorgenommen, wieder eine Plattform zu errichten und ein bisschen regelmäßiger auszufüllen. Warum also nicht, probieren wir’s aus.

Die Herausforderung wird sein, nicht zu viel von sich preis zu geben und trotzdem Artikel zu hinterlassen, die potentielle Leser (gibt es die?) interessieren.

Meine Themen werden sein: Meine Arbeit, die Software-Entwicklung mit Java, meine Hobbies wie z.B. Fotografieren und Segeln, aber auch ab und zu ein Kommentar zum politischen Weltgeschehen.

Hotchpotch heißt übrigens so viel wie Krimskrams, Eintopf, Mischmasch. Habe ich gewählt, weil es das trifft und weil es gar nicht so einfach ist, noch einen freien Namen für einen Blog zu finden.

Viel Spaß beim Stöbern
Dieter