Archiv der Kategorie: OpenSource

Unsere Meinung zu guten und besseren OpenSource Programmen.

Blender macht Quantensprung

Schon sehr lange bin ich Fan und Anwender der freien 3D-Grafiksoftware Blender, Anwender leider in begrenztem Rahmen und zwar aus folgenden Gründen:

  • Das ist Hobby und muss nebenbei passieren
  • 3D Kunst ist eine komplexe Aufgabe mit vielen nötigen Qualifikationen
  • Blender war bis zur Version 2.79 mit einer sehr speziellen Benutzeroberfläche versehen, die den sporadischen Anwender sehr forderte, weil Vieles anders als gewohnt war

Das hat sich mit dem Release 2.80 vor 4 Monaten aber enorm geändert: Blender 2.80 hat undogmatisch mit vielen alten Bedienungsprinzipien Schluss gemacht und sich neben zahlreichen anderen Verbesserungen eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche verpasst. Diese macht es nun wesentlich leichter, damit zu arbeiten, da sie sehr viel besser strukturiert ist, auch deutlich mehr sichtbar angeboten wird und nicht nur hinter Hotkeys versteckt ist, und außerdem mehr Analogie zu Bedienungsprinzip und zur Usability der darunterliegenden Betriebssysteme und von anderen Anwendungen aus dem Bereich Grafik gegeben ist.

Auf den umfassenden Funktionsumfang wurde selbstverständlich auch noch mal enorm darauf gelegt, zum Beispiel beim Grease Pencil, aber das soll weder beim Release noch in diesem Post im Vordergrund stehen, die leichtere Bedienbarkeit ist der große Sprung, der diesen Stand zum Meilenstein macht. Auch die neue Realtime-Render-Engine Eevee trägt dazu bei, da man auf einer schnellen Maschine damit atemberaubende Bilder schon während der Arbeit sehen kann. Auch das Handbuch ist von guter Qualität.

Damit wird Blender auch von der etwas nerdigen Hobby-Software, die es wohl immer etwas war, auf Augenhöhe gebracht zu den großen und durchwegs teuren Anwendungen, die zur Produktion in Werbe- und Filmbranche Verwendung finden. Blender wird ein Mitspieler, der auch in der Profi-Liga ernst genommen werden kann. Auch wenn damit nicht sofort von alle Profis umsteigen werden 😉 : das Release hat enorm dazu beigetragen, dass es viel weniger technische Gründe dafür gibt, auch wenn die politischen wie Spezialisierung, gemeinsame Standards und Investition in die Ausbildung der Mitarbeiter bleiben und große Beharrungskräfte darstellen.

Niedergeschlagen hat sich das auch im Bereich der Unterstützer ( https://fund.blender.org) wo mit AMD, Embark und Ubisoft Firmen als Geldgeber hinzukamen, aber auch als Studios die Verwendung der Software bei der Produktion zusagten. Ein gutes finanzielles Fundament ist auch bei Open Source Projekten wichtig. Die Grafikkarten (Chips)-Hersteller Nvidia und AMD sind freilich nicht ganz uneigennützig dabei, träumt doch jeder Hobbyist von einer schnellen Grafikkarte, die auch schon mal vierstellig im Preis werden kann.

Für mich persönlich hat es bedeutet, dass meine Begeisterung für Blender wieder aufgelebt ist, die gelungene Oberfläche mir die Wieder-Einarbeitung sehr viel leichter gemacht hat und die Leidenschaft bewirkt, dass ich momentan viel von meiner Zeit dafür abzweige und ständig neue Projektideen habe. Dabei kommt es immer wieder zu Aha-Erlebnissen, wo ich mir in Gedanken sage, wie gut das eine oder andere Detail in der Anwendung gelöst ist. War es früher auch schon mal die Frustration, weil man etwas nicht hin bekommt und hängenbleibt, ist es inzwischen deutlich öfter der Fall, das man sich eine Lösung erarbeitet und denkt, „war leichter als gedacht, toll was Blender alles kann“. Trotzdem: Das Arbeiten mit 3D Software setzt viel Einarbeitung, Interesse und Geschick für die Materie und auch gestalterische Begabung voraus, man wird nach 10 Minuten nicht schon alles im Griff haben.

Ein wichtiger Beitrag dazu sind die Video-Tutorials, die es zuhauf bei YouTube gibt, und die einem Helfen, die Strategie zur Lösung zu erkennen und in Details der Bedienung einzusteigen. Sie sind zwar von unterschiedlicher Qualität, Skill-Level und Informationsdichte und man sollte die richtigen auswählen, aber auch dort gibt es Juwelen von Könnern die unprätentiös viel Wissen Preis geben. Als Beispiel sei hier eines der High-Speed-Tutorials von Ian Hubert ausgewählt, der damit einen neuen Stil prägt. Mehr von ihm als Vortrag auf der Blender Conference 2019.

Nicht genug kriegen kann ich auch von den Beiträgen von Dylan Neill, herausragend. Gut auch für Kenner der Materie der Schnelleinstieg von FlippedNormals mit „Switching to Blender 2.8 for Advanced 3D Artists„.

Die Blender Foundation hat sich nicht ausgeruht und gerade eben die Version 2.81 released, die nicht nur ein Bugfix ist, sondern Vieles vertieft, gereift und mit neuen Funktionen anbietet. Die Neuerungen und Verbesserungen geben das gute Gefühl von Evolution und Fortbestand, diese Open Source Software dümpelt nicht vor sich hin, sondern nimmt eine sehr gute Entwicklung in Quantität und Qualität.

tl;dr

Wer gerne künstlerisch arbeitet und dabei auch den Computer als Arbeitsmittel sieht, sollte sich den neuen Blender (blender.org) jetzt ansehen. Die Software ist eine Bereicherung.

VLC Video Player in Version 3.0

In der neuen Version 3.0 „Vetinari“ macht mein Lieblings-Video-Player VLC einen großen Sprung und bringt vor allem Hardwareunterstützung für große Auflösungen.

Spielt nahezu Alles von allen Quellen auf allen Maschinen, ist kostenlos und ein treuer Begleiter über viele Jahre!

Glückwunsch und vielen Dank!

Telefon-Links mit Grav

Meine Begeisterung für das flat-file CMS Grav steigt stetig. In einem Twig-Template habe ich gerade relativ leicht tel: links generiert:
<a href="tel:+49{{ person.telefon|regex_replace(['/[^0-9]/', '/^0/'], ['', '']) }}">{{ person.telefon }}</a>

In einem Template werden in einer for-Schleife Adressen ausgegeben. Da es alles deutsche Telefonnummern sind, kann ich sie leicht mit Ersetzungen mit regulären Ausdrücken auf das gewünschte Zielformat +4989123456 bringen. Die Telefonnummer ist im obigen Ausdruck in person.telefon gespeichert, in einem Format wie 089-123456. Sie wird zweimal verwendet, einmal im Klartext des Links, einmal verändert im href-Attribut.

Da Twig regex-Ersetzung nicht von Haus aus mitbringt, muss die php-Funktion durchgereicht werden. Meine Annahme, das habe Grav bestimmt schon gemacht, war richtig: mit regex_replace ist ein entsprechender Twig-Filter definiert. Der macht alles mit zwei Ersetzungen: Alle Nicht-Ziffern werden entfernt, die führende 0 wird entfernt. Das tel:+49 wird statisch davor gesetzt.

Nach vielen Erfahrungen mit TYPO3 und contao ist Grav für mich eine Offenbarung, da ich hier flexibel im Code arbeiten kann, aber nicht auf niedrigste php-Ebenen gehen muss. Und dies bei der Aufbereitung von Inhalten genauso wie bei der Gestaltung mit Themes. So, wie es eines Entwicklers würdig ist 🙂

GIMP 2.10.2 Released

Nach ein paar Tagen schon wieder eine neue Version, da waren wohl noch einige größere Bugs drin. Unter einem habe ich selbst gelitten: Der Datei speichern Dialog zeigte unter Win 7 x64 keine Inhalte von Verzeichnissen dar, ich habe schon an mir gezweifelt. Die neue Version 2.10.2 kann es wieder, dringende Empfehlung sie über das erste 2.10 darüber zu spielen.

https://www.gimp.org/news/2018/05/20/gimp-2-10-2-released/

Gimp in der neuen Generation

Gimp Logo WilberGIMP 2.10.0 Released

The long-awaited GIMP 2.10.0 is finally here! This is a huge release, which contains the result of 6 long years of work (GIMP 2.8 was released almost exactly 6 years ago!) by a small but dedicated core of contributors.

Nach langer Arbeit wurde mit der (bescheidenen) Versionsnummer 2.10.0 eine neue GIMP-Version frei gegeben. Ungeachtet des kleinen Sprungs in der Nummer ist es ein riesiger Schritt in der Implementierung. Dabei wurde die gesamte Engine überarbeitet, so dass lange geforderte Dinge, wie größere Bittiefen, Farbkalibrierung, Hardwareunterstützung, jetzt möglich sind. Die Photoshop-Fans haben Gimp deswegen immer verworfen, diese Argumente sind damit passé. Neben Inkscape und Scribus ist Gimp ein Eckpfeiler in der Open-Source-Grafik.

München unterwirft sich Microsoft

LiMux LogoSchon länger pfeiften es die Spatzen (und ich) von den Dächern: Münchens OB Reiter wird das Linux-Vorzeigeprojekt LiMux aus der Münchner Stadt-IT werfen und Microsoft wieder geben, was es einst verloren hat. Durch den Politikwechsel auf Rot-Schwarz und den Umzug der Microsoft-Zentrale von der Randgemeinde Unterschleißheim nach München waren die Weichen gestellt. Jetzt ist es offiziell.

Dabei wurden gegen Linux und LibreOffice keine wirklich fundierten Sachgründe angegeben, man versteckt sich hinter vagen Aussagen und Studien, die Firmen anfertigen, die Microsoft nahe stehen.

Der Wechsel ist von hoher Symbolkraft und daher für Microsoft Gold Wert, für München aber ein Armutszeugnis und der Beginn in eine lange Zeit der erneuten Abhängigkeit von Microsoft, und ausländischen Ressourcen. Die Lizenzkosten sowie der erneute Umstieg werden hohe Kosten für den Münchner Steuerzahler generieren

Ein weiterer, nie genannter Aspekt ist der Umzug-Zielort: Statt wie vorher verkehrsgünstig am Ring der A92, ist die Zentrale jetzt am Ende der A9, der Nürnberger Autobahn auf dem ehemaligen Langenscheidt-Gelände. Staus sind hier auch ohne Microsoft vorprogrammiert, welchen Sinn so etwas verkehrspolitisch und Stadtentwicklungs-technisch macht, erschließt sich mir nicht.

Quelle: München unterwirft sich Microsoft – Laptop und Lederhose passen doch nicht zusammen | NachDenkSeiten – Die kritische Website

Update 13.04.2017: Guter Artikel hierzu im Tagespiegel:
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/it-in-der-oeffentlichen-verwaltung-europas-fatale-abhaengigkeit-von-microsoft/19628246.html

Inkscape Version 0.92 is Released! | Inkscape

Endlich mal wieder eine neue Version von Inkscape, dem freien Gegenstück zu Adobe Illustrator.

The Inkscape project announces a new version 0.92 of its popular vector drawing software. New features include mesh gradients, improved SVG2 and CSS3 support, new path effects, interactive smoothing for the pencil tool, a new Object dialog for directly managing all drawing elements, and much more. Infrastructural changes are also under way, including a switch to CMake from the venerable Autotools build system.

Quelle: Inkscape Version 0.92 is Released! | Inkscape

PGP bei GMX und web.de

Ein wirksames Mittel zum Schutz unsere Kommunikation vor Ausspähung ist die Verschlüsselung von Emails und Dateien mit Pretty Good Privacy (PGP). Bereits im Post „Verschlüsselung funktioniert“ habe ich dargestellt, dass die Maßnahme gar nicht so schwierig und unbequem sein muss, wie immer gerne behauptet wird.

Das zeigen jetzt auch die Freemail Anbieter GMX und web.de, da sie es in ihren Web-Clients ermöglichen, mit PGP zu verschlüsseln. Mit ein bisschen Einlesen geht das leicht und bequem. Es geht allerdings nur mit Firefox und Chrome, da für diese Browser geeignete Plugins zur Verfügung stehen.

Im Interview der taz bewertet das der c’T Experte durchaus positiv:

http://www.taz.de/Technikexperte-ueber-PGP-Verschluesselung/!5221921/

Bei c’T wird es auch ausführlich beschrieben, wie GMX und web.de das realisieren:

http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-19-GMX-und-Web-de-integrieren-PGP-in-ihre-Mail-Dienste-2783359.html

Edward Snowden: Auch für die, die wie immer „nichts zu verbergen“ haben, ist IMHO die Nutzung von PGP zu empfehlen!