Archiv der Kategorie: Allgemein

Rebecca Harms wider die Volksabstimmungen

Die grünen Europaabgeordnete Rebecca Harms hat sich ja im Ukraine-Konflikt schon mehrmals hervorgetan. Als jetzt die Niederländer gegen die Ratifizierung des Assoziierungsabkommens der Ukraine stimmten, forderte sie sogleich das Ende plebiszitärer Abstimmungen für die EU. Der folgende Kommentar diskutiert dies sehr gut.

Ich zitiere ihn hier, weil mir die Diskreditierung des Votums der Niederländer unangenehm aufgestoßen ist: Nach den meisten Nachrichten und Kommentaren (Beispiel) haben „die Niederländer die Sachfrage nicht richtig verstanden, gar nicht darüber abgestimmt, sondern über die EU gesamt, waren lauter Rechte um Wilders herum, haben nur einen Denkzettel erteilen wollen“. Der absolute Anteil der Stimmen an der Gesamtbevölkerung, nicht der Anteil an den abgegeben Stimmen, wird auch immer nur von denen herangezogen, denen das Ergebnis nicht passt. Für mich ist diese Bewertung eines legal zustande gekommenen, klaren Abstimmungsergebnisses immer zutiefst undemokratisch.

Kommentar im Humanistischen Pressedienst: Volksabstimmungen – das Ende der EU?

Update 19.04.2016: Auch Lutz Herden nimmt sich auf freitag.de des Themas an:
Taube Ohren, tote Augen

Hahnspektakel!

Als ich 1999 aus Freising nach Altdorf gezogen bin gab es in Altdorf und vor allem Landshut viel Neues kennen zu lernen und wirklich auch sich anzueignen. Zum Beispiel dass man nicht „Volksfest“ wie in Freising sondern „Dult“ zu den großen Festen sagen musste, sonst kapiert keiner, wovon man spricht. Auch Negatives gab es, etwa hat mich die Verkehrsüberwachung gleich in den ersten Tagen einmal richtig ausgenommen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Etwas sehr Positives war die Entdeckung des Schwarzen Hahns, einer Traditions-Gaststätte nahe der Martinskirche. Die alte Immobilie, der charismatische Wirt Kelly Baumann, die von ihm mit Vorliebe bestimmte Musikauswahl, das Publikum nicht auf einen Alterskreis festgelegt, sondern auf eine Lebenhaltung, die eingeschränkte Essensauswahl, das alles hat mich sofort an meine geliebte Studentenkneipe in Freising, den „Klimperkasten“ erinnert, den es zwar immer noch gibt, aber so wie in meiner Erinnerung naturgemäß nicht mehr. Deshalb war es mit dem Schwarzen Hahn Liebe auf den ersten Blick.

Das klingt jetzt so als wäre ich dort Stammgast, leider nicht, da ich gar nicht mehr so der „Ausgeher“ bin, aber zum Beispiel nach einem Besuch der ganz nahen VHS-Kurse ist ein Bier im Hahn immer eine Option. Das Programmkino Kinoptikum, mit dem der Hahn in Nachbarschaft und Symbiose lebt, ist auch eine Empfehlung wert.

Beim der letzten JamSession der Jazzfreunde Landshut habe ich über den Musiker Richard Köll vom Hahnspektakel erfahren, einem mehrtägigen Festival, das die 40 Jahre der Wirtschaft feiert. Köll tritt dort neben vielen anderen Künstlern mit seiner Band auf und spielt guten Jazz. Location ist sogar Altdorf und von mir aus leicht zu erreichen, ideal. Das Programm ist sehr vielseitig und attraktiv, diese Tage werde ich dort sicher anzutreffen sein. Da möchte ich hier doch auch mal darauf hinweisen, so dass ich dort viele Freunde treffen kann:

HAHNSPEKTAKEL 2015

29. Juli bis 2. August
40 Jahre Schwarzer Hahn
Das Festival zum Jubiläum im Bierparadies Altdorf

http://www.wartamoi.de/spektakel/

Errol Brown verstorben

Normalerweise habe ich ja keine großen Probleme mit dem älter werden, aber wenn die Idole der Jugend sterben ist das schon schmerzlich. Gestern ist mit 71 Jahren Errol Brown verstorben, der Frontmann und Sänger von Hot Chocolate.

Die Band mochte ich immer sehr, schon von Jugend war Black Music eher mein Fall als der weißer Mainstream-Rock, auch hier im Brit-Pop. Viele seiner Hits habe Ohrwurm-Charakter und verfolgen mich immer ein paar Stunden, wenn ich sie irgendwo höre. Inzwischen bin ich zwar beim Jazz gelandet, aber für diese Musik gilt das selbstverständlich noch immer.

TTIP im Tagesgespräch

Thilo Bode, Gründer und Geschäftsführer der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch, hat ein Buch zum Thema TTIP geschrieben und erläutert seine Ansichten zu dem Freihandels-Abkommen in den Tagesthemen vom 09.03.2015. Dabei zeigt er anschaulich und argumentativ in sehr klaren Worten, dass TTIP eher ein nackter Kaiser ist, als eine große Chance.

Mountain Bike extrem

Nicht zu fassen, was die Jungs hier machen, da würde ich mich ja nicht zu Fuß herunter bewegen wollen. Zu was Menschen alles bereit sind, wenn die Anbieter einer Wachmach-Brause den Extremsport auf ihre Fahne geschrieben haben. Wann kommt eigentlich wieder mal ein Zeitalter, in dem die Jugend die Leistungsverweigerung und Flower Power zelebriert?

Flugverkehr über Kriegsgebiet

Zu dem traurigen Absturz des zivilen Verkehrsflugzeuges MH17 über der Ost-Ukraine wird derzeit viel berichtet. Wieder mal ein Thema, wo man auch mit Distanz wahrscheinlich nicht die ganze Wahrheit erfahren wird. Die Propaganda beider Seiten hat die Erkenntnisse natürlich jeweils schon nach Minuten und Stunden.

Trotz der vielen Expertenmeinungen, Geheimdiensterkenntnisse und Korrespondentenberichte kommt ein Thema relativ kurz: Warum fliegt eine Verkehrsmaschine über ein Gebiet, das als Kriegsgebiet bekannt ist, und aus dem keine 48 Stunden zuvor der Abschuss großer Transportmaschinen gemeldet wurde?

Hier haben Routenoptimierungen und Einsparungspotentiale offensichtlich ein sehr hohes Gewicht gegenüber der Sicherheit der Passagiere. Geradezu lächerlich muten die Rituale um Nagelscheren und Parfüm-Flüssigkeiten der Passagiere beim Check In an, wenn dann die Fluggesellschaften Kriegsgebiete mit hoher Gefährdung aus Spritspargründen überfliegen. Nicht nur malaysische Fluggesellschaften sind es, auch ein Airbus der Lufthansa passierte das Gebiet 10 Minuten vor dem mutmaßlichen Abschuss der MH 17, während andere Gesellschaften Umwege der Sicherheit halber in Kauf nehmen.

Hintergründe in http://www.nachdenkseiten.de/?p=22433

Update 03.08.2014:
Stimmen dazu gesammelt von WDR Monitor:

http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/todesflug102.html

PKW-Maut: So wertvoll wie ein kleines Steak, so nützlich wie ein Kropf

Die Begeisterung weiter Teile der Bevölkerung für die PKW-Maut habe ich zu keiner Sekunde verstanden. Mit dem Trostpflasterchen der angeblichen Kostenneutralität „für Deutsche“ lassen sich die meisten Menschen wohlwollend eine neue Gebühr aufdrücken und sind auch noch begeistert, gehts noch? Ob nach der nächsten und übernächsten Verteuerung der Vignette dann die Deutschen noch kostenbefreit und begeistert sind, wage ich zu bezweifeln.

Dabei ist eine Vignettenlösung immer höchst ungerecht: Der vielfahrende Handelsvertreter lacht nur darüber, die Familie mit dem Zweit-Kleinwagen, der hauptsächlich nur die Kinder im Ort spazieren fährt, spürt die Gebühr deutlich. Warum keine Lösung wie in Italien etc., die verbrauchsabhängig ist? Eine Grundpauschale ist unökologisch, unsozial und passt mit ihrer kontraproduktiven Regelungswirkung nicht in unsere Zeit! Welche tollen Blüten das treibt, kann man in Bregenz und Kufstein sehen.

Dass Innenminister Friedrich gerade eben die Idee hatte, die LKW-Maut-Kontrollbrücken für Fahndungszwecke zu benutzten, zeigt einen weiteren Aspekt: Das Vehikel PKW-Maut bringt ein Stück zusätzlicher Überwachung in unsere Welt.

Wie unlogisch der Erfolg von Horst Seehofer’s Idee ist, zeigt der folgende Artikel:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=19200