Religiöse Gefühle

Ein nicht sehr frommer Klaus Ungerer (wikipedia) hat in freitag.de einen Artikel (eine Polemik?) zum Thema Religion in unserer Zeit geschrieben:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/es-riecht-nach-mensch

Auch wenn der Artikel keine Provokation auslässt, gefällt er mir, da ich die unselige historische und leider auch gegenwärtige Allianz von Religion und Macht ebenso kritisiere, wie zum Beispiel in meinem Post „Gläserne Wände“.

Schön die Passage mit einem Zitat:

Im Nachgang des Charlie-Hebdo-Massakers sprach Oliver Maria Schmitt, ehemaliger Chefredakteur der Titanic, aus, was die Grundlage einer aufgeklärten Gesellschaft zu sein hätte: „Im Zusammenhang mit religionskritischer Satire hört man immer wieder den unsinnigen Vorwurf: ‚Aber damit verletzt ihr doch die religiösen Gefühle anderer.‘ Ich frage mich: Was soll denn das sein, ein ‚religiöses Gefühl‘? (…) Ist das Gefühl eines aufgeklärten Geistes weniger wert als das Gefühl eines religiösen Einfaltspinsels? Es ist aufklärerische Menschenpflicht, jede Religion immer und überall zu kritisieren.“

Eine Renaissance der Religionen sehe ich in unserem Weltgeschehen: Es gibt einen gewissen Islamismus als religiös unterfütterte Gegenbewegung zum westlichen Werten und deren hegemonialer Dominanz, und in der anderen Waagschale die „abendländische christliche Leitkultur“ die diese angeblich christlichen Werte gegen den Ansturm von islamischen Flüchtlingen verteidigen will. In beiden Ausprägungen wird mal wieder die Religion missbraucht um weltliche Machtinteressen mit höheren Weihen zu versehen.