Herzloses Europa

Mein gewohntes Hören von Nachrichtenmagazinen am Morgen hat zur Zeit meist Pause, ich höre mehr Musik als früher. Grund ist, dass ich die vielen Meldungen und Äußerungen unserer Politiker aller Couleur zur Vorgehensweise mit den Flüchtlingen kaum mehr ertragen kann. Asylrecht, Völkerrecht, menschliches und empathisches Vorgehen, alles scheint gerade in den Gehirnen der Bevölkerung ebenso wie in deren Vertretern nicht mehr zu existieren oder Pause zu haben. Das ist weder inhaltlich noch in seiner Zerstrittenheit formal das Europa, das ich mir vorgestellt habe, für vieles was passiert schäme ich mich.

Da hat mir ein Interview, in das ich am Freitag hinein gerutscht bin, gut getan. Karl Kopp, der Europareferent von Pro Asyl ist in einem Interview mit dem DLF, anlässlich der Verabschiedung des Asylpaket II  an manchen Stellen sehr emotional geworden und hat mir aus der Seele gesprochen. Er hält sich in Griechenland auf und kann die Verhältnisse dort gut schildern.

http://www.deutschlandfunk.de/pro-asyl-zur-eu-fluechtlingspolitik-ein-rabenschwarzer-tag.694.de.html?dram:article_id=346757