Klimaveränderung: Verdrängte Fakten

Ein guter Artikel in der TAZ, der viele Fakten nennt, die bei den Verhandlungen über den Klimaschutz meist nicht genannt werden:

http://www.taz.de/Was-die-COP21-verdraengt/!5258072/

Besonders die Absätze über Wachstum, Wirtschaftsstrukturen(Kapitalismus) und Marktmechanismen werden stets verdrängt, das Wort Sparen kommt in der Diskussion sonst gar nicht vor.

Ein Detail, das auch selten Erwähnung findet: Der Zusammenhang mit Kunststoffverpackungen und Müllvermeidung. Unser Einkaufsverhalten im Supermarkt, wo zum Beispiel Lebensmittel so verpackt sein müssen, dass sie hygienisch sind, auch wenn sie jeder Kunde begrapscht, bedingt viel Kunststoff-Müll, der dann bestenfalls im dualen System (gelber Sack) landet. Die „thermische Verwertung“ dieses Mülls trägt ordentlich zum CO2-Ausstoß bei. Ändern könnte man das nur, wenn Personal die Ware für den Kunden verpackt, so wie in Metzgerei und Tante Emma-Laden. Das wäre auch gut für unser Arbeitslosenstatistik. Ich persönlich kaufe auch gerne im Discounter, achte aber bei Verpackungen schon darauf, nicht jeden Unsinn mitzumachen. Fleisch und Wurst landen deswegen sehr selten in meinem Wagen.