Public Private Partnership

Nach den Privatisierungen von Staatsunternehmen kommt jetzt der nächste Coup, um Steuerzahler von ihrem Geld zu trennen: Public Private Partnership oder zu Deutsch Öffentlich-private Partnerschaft liegt schwer im Trend. Eine kleine polemische Erklärung:

Die Politik lässt sich von der Wirtschaft Projekte finanzieren und durchführen, obwohl die Zinsen historisch niedrig sind und der Staat den Kredit auch leicht anderweitig bekäme. Die Privatwirtschaft macht das angeblich alles schneller und besser, weil es ja ein Staatsunternehmen nicht so kann. Staatlich ist ja auch bäh, wie man uns lange genug erklärt hat. Damit die Wirtschaft das auch annimmt, richtet man ihr Sicherheitsgarantien und hohe Renditen ein. Insgesamt ein sicheres Geschäft, nur nicht für den Steuerzahler, den das alles so viel mehr kostet.

Sachlicher kann man das in wikipedia nachlesen oder in dem guten und aktuellen Artikel von Jens Berger:

nachdenkseiten.de: „Autobahnen vom Lebensversicherer? Das ist Irrsinn mit Methode“

 

Ein Gedanke zu „Public Private Partnership

  1. Pingback: ÖPP: Pleiten, Pech und Pannen | Hotchpotch Blog

Kommentare sind geschlossen.