Authorization for Use of Military Force vs. Habeas Corpus Act

Interessanter Artikel aus den nachdenkseiten zu einem bemerkenswerten amerikanischen Gesetz:

Geschildert wird ein einsamer Kampf der Abgeordneten Barbara Lee gegen das „Authorization for Use of Military Force“ (AUMF) Gesetz, das in den USA nach den Anschlägen vom 11.September (9/11) als weitreichende Ermächtigung für Präsident George W. Bush erlassen wurde und seitdem nie hinterfragt wurde. Dieses Gesetz ermächtigt die amerikanischen Präsidenten zu Handlungen, die das Völkerrecht und andere grundlegende Rechtsprinzipien wie das Habeas Corpus missachten. Der Habeas Corpus Act garantiert seit dem Mittelalter ein Recht auf Haftprüfung durch ein ordentliches Gericht und stellt das Rückgrat demokratischer Bürgerrechte nach westlichem Denken dar. Bekannterweise haben die Guantánamo-Häftlinge diesen Schutz nicht.

Ein unhaltbarer Zustand, der nicht in Vergessenheit geraten sollte.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=21777