Westliche Hoffnungsträger bei der Deeskalation

Die Ukraine wird uns noch lange Beschäftigen, und es gibt noch andere Dinge als Putin-Bashing. Die vielleicht nächste Präsidentin und Hoffnungsträgerin des Westens Timoschenko hat in einem abgehörten Telefonat Ihr Verhältnis zu Russland und Putin geklärt: „Ich würde Ihm selbst in den Kopf schießen“. So stellt man sich doch besonnene Politiker vor.

http://www.faz.net/-gpf-7noyj

Ein Artikel im Deutschlandfunk zeigt, wie groß die Gefahr für einen Bürgerkrieg immer noch ist. Wie ruppig es manche Abgeordnete auch wirklich tun, ist im ukrainischen Fernsehsender offenbar geworden, wo ein Verantwortlicher von einem Swoboda-Abgeordneten verprügelt wurde.

http://www.deutschlandfunk.de/krim-krise-streit-in-der-ukrainischen-regierung.1818.de.html?dram:article_id=281110

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ukrainische-regierung-die-korruption-laesst-sie-nicht-los-12858947.html

Der Aufbau des (Rest-)Landes unter westlicher Ägide wird uns noch viel Geld kosten, wenn er denn überhaupt gelingt. Die Tage kam ein Vorschlag der Übergangsregierung, bei uns Gas zu kaufen, das wäre ja so als wollten wir Grönland Eis verkaufen.

Im Vorgriff auf alles was da noch kommt, nennt Minister Schäuble die Kosten schon mal zweitrangig. Mit Verlaub, das sehe ich ganz anders.