Alexander Davidovich von Nordmann

Gerade beim Kauf des Weihnachtsbaums konnte ich wieder zwei Fakten beobachten:

  • Es gibt praktisch nur noch Nordmann-Tannen, das ist der ideale Baum für den Heiligen Abend.
  • Die Käufer wissen meist nicht, warum der Baum so heißt.

Letzteres liegt wohl auch daran, dass sich mit dem Namen so schön assoziieren lässt: Nordmann klingt nach Skandinavien, schneereichen Nächten, Nikolaus und Weihnachtsmann. Ist aber so nicht richtig, den nur der Entdecker und Namensgeber Alexander von Nordmann war ein Finne, der Baum ist weit weg im Kaukasus heimisch, wo Herr Nordmann sie 1853 entdeckt hat.

Ein paar schöne Fakten nennt der spiegel.de Artikel

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nordmann-tanne-zapfenstreich-im-kaukasus-a-939863.html

der der Januar-Ausgabe der Zeitschrift natur entnommen ist.

Wer hätte gedacht, dass die Samen für die heimischen Plantagen immer noch von dort kommen und unter abenteuerlichen Bedingungen gesammelt werden!