Grüne bereit für Schwarz-Grün

Mit der Urwahl für Katrin-Göring-Eckhardt haben die Grünen deutlichst gezeigt, dass sie keine linke Protestpartei mehr sind, sondern schon lange zum Establishment gehören. Lang vorbei sind die Zeiten, in den Aktivistinnen strickend mit Baby vor Sonnenblumen auf den Parteitagen abgefilmt wurden, um die Exotik der Newcomer-Partei zu dokumentieren. War das bisher ein Thema der Kommentatoren, so hat dies jetzt die Partei aus breiter Basis heraus selbst dokumentiert.

Für mich lauten die wahrscheinlichsten Regierungs-Konstellationen nach der nächsten Bundestagswahl:

  1. Große Koalition
  2. Schwarz-Grün
  3. dann kommt lang nichts …
  4. immer noch nichts …
  5. Rot-Grün als Mythos

Dennoch ist die Wahl zur Spitzenkandidatin (Was ist das überhaupt, kein Amt, nur ein Arbeitstitel?) für KGE wahrscheinlich für die Grünen konsequent und erfolgversprechend. Da zeigt sich wieder, wie bitter Politik ist: Claudia Roth als beliebtes und bekanntes Arbeitstier und Renate Künast als zwar unbeliebte aber intellektuell versierte gute Rednerin schauen alt aus und ziehen trotz Ihrer Verdienste und Qualitäten den kürzeren. KGE als biederes Zugpferd gewinnt die Basis und wahrscheinlich auch die Wählerstimmen.

Meine Wahl wäre es nicht, wie ich auch beim Lesen des folgenden Kommentars empfunden habe.

http://www.taz.de/Kommentar-Goering-Eckardt-/!105374/