Archiv der Kategorie: Medien

Ob TV oder Zeitung oder Blog, ich bin immer neugierig.

Roofing

Roofing heißt für Fotos, Ruhm und Nervenkitzel auf Hochhäuser und Türme zu klettern und dafür das Leben oder zu mindestens eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs zu riskieren.

Entdeckt habe ich beim Stöbern einen Roofer mit dem Pseudonym svvvk, unglaublich diese Bilder, das wäre nichts für mich, ich steige schon nicht gerne auf eine Leiter.

Artikel darüber bei Caters News Agency

https://www.instagram.com/svvvk/

https://www.flickr.com/photos/svvvk/

Wer noch mehr Gruseln will: Schlagwort Höhenangst

Red Cap für Bushido

Ein wunderbares Schlusslicht der Tagesschau zu einem Vorfall, der ein wunderbarer Aprilscherz sein könnte, aber angeblich keiner ist.

http://www.tagesschau.de/schlusslicht/bushido-101.html

http://www.bildblog.de/88285/polizei-und-medien-gehen-mit-bushido-auf-verbrecherjagd/

Als Vorlage für ein Fahndungsfoto wurde einfach ein Internet-Bild des Künstlers genommen, die Ähnlichkeit ist entsprechend. Nun erkennen alle auf dem Bild: Bushido!

Bushido als Fahndungsbild

Bushido als Fahndungsbild. Quelle bildblog.de

Das LKA kann sich aus „ermittlungstechnischen Gründen“ nicht weiter äußern. Das Schlusslicht wirft ein Schlaglicht auf die harte Polizeiarbeit dort 😉

Auch die Zensur wird privatisiert

Der neue Gesetzentwurf von Heiko Maas will die sozialen Netzwerke wie facebook verpflichten, Hasskommentare und Fake-News umgehend (innerhalb 24h) zu löschen. Das macht soziale Netzwerke zum Analysator, Richter und Henker für Meinungen und wird zu exzessiven Löschungen auch von Posts und Artikel ohne Hass und Lügen führen, da das Gesetz schon mit dieser Intention abgefasst ist.

Für mich ist das nur ein Kampf um die Deutungshoheit auf dem Markt der Meinungen, wo die klassischen Medien schwächeln und durch Internet und Blogger mehr Vielfalt vorhanden ist. In dem Maße, wo die „Qualitätsmedien“ an Glaubwürdigkeit verlieren versucht man den Alternativen die Arbeit zu erschweren. Schlicht und einfach ein Mittel zur Zensur, Orwell und McCarthy lassen grüßen.

Norbert Häring benennt Ross und Reiter klar:

http://norberthaering.de/de/27-german/news/798-trulies

Auch netzpolitik.org analysiert zutreffend:

https://netzpolitik.org/2017/analyse-so-gefaehrlich-ist-das-neue-hate-speech-gesetz-fuer-die-meinungsfreiheit/

Die Schwierigkeiten bei der Klassifizierung von Fake-News hat postillon.com natürlich auch schön illustriert:

http://www.der-postillon.com/2016/12/erdogan-fake-news.html

Hayır

Es ist unglaublich, wie oberflächlich unsere Medien manchmal sind. So berichtet die Tagesschau über das Referendum in der Türkei, das mit Ja oder Nein ausgehen kann:

http://www.tagesschau.de/inland/deutsch-tuerken-101.html

Dabei wird in dem Artikel das türkische Nein „Hayır“ mit einem „i“ geschrieben, weil es den Laut „ı“ bei uns nicht gibt. Das ist ungefähr so als würde man einem Kind einen Marder als „Katze“ erklären, nur weil es noch nie einen Marder gesehen hat (umgekehrt hat es allerdings Republikgründer Atatürk den Türken auch leicht gemacht, als er die Schreibweise von neuen Lehnwörtern der Aussprache angepasst hat. So heißt zum Beispiel die Motordroschke in der Türkei „Taksi“.).

Kann man über türkische Befindlichkeiten, die Politik, die Verfassung des Staates berichten, wenn man nicht mal willens ist, die türkische Rechtschreibung zu beachten? Unsere Computer und Systeme können das inzwischen schon lange, wie dieser Post demonstriert (allerdings ersetzt WordPress den Laut im Permalink auch mit einem „i“ 😉 ). Ich meine, wenn man über zukunftsweisende Entscheidungen des türkischen Volkes berichtet, sollte man, egal welche Position man auch einnimmt, wenigstens die Sprache und Rechtschreibung der Kultur beachten, sonst kommt der Verdacht auf, dass man es mit den Interessen der Türken auch nicht so genau nimmt. Eine Redakteurin eines Rundfunksenders wie des hr sollte damit umgehen können, schließlich ist die Sprache ihr Metier.

Mir ist der Laut „ı“ bekannt von einer lang vergangenen Türkei-Reise, weil ich den Ortsnamen von „Kuşadası“ nie richtig aussprechen konnte, was für unsereiner wirklich schwierig ist. Es ist eben kein „i“.

Übrigens sagt man in der Türkei meistens gar nicht „Hayır“, sondern „Yok“, vielleicht ist das ja ein Omen für das Referendum.

In ähnlicher Weise ist mir zuwider, wenn Sprecher und Moderatoren ebenso wie die befragten Politiker die Ukraine mit einem Umlaut wie das „ei“ aussprechen, nicht a-i, wie es sich eigentlich gehört.

Im Kern ist die Sprachbehandlung hier Indikator für die Denkweise dahinter: Bedeutet Globalisierung, dass Entfernungen weniger Rolle spielen und wir zu einem intensiveren Austausch auch der Kulturen kommen, oder ist hegemoniale Einebnung, Standardisierung und Verdrängung der Fall? Das unsägliche Wort „Leitkultur“ gehört zu dieser Art zu denken.

Vault 7 aus der Gießener Strasse

Wikileaks veröffentlicht brisante Dokumente über Hacking-Aktivitäten der CIA auf deutschem Boden, ohne dass es auf großes Interesse stößt, und wenn, dann mehr aus Empörung über den schlimmen Geheimnisverrat. Schade, dass der Datenschutz in Zeiten von Smartphone, Siri und Cortana so wenig im Fokus der Menschen ist.

Jens Berger nennt die Hintergründe in den nachdenkseiten:

Quelle: Wikileaks veröffentlicht beunruhigende Daten über Hacker bei der CIA und niemanden interessiert es | NachDenkSeiten – Die kritische Website

Die Originaldokumente:

Vault 7: CIA Hacking Tools Revealed

Regulierungsdauerfeuer gegen Fake News und Social Bots ohne empirische Grundlage | netzpolitik.org

Die Diskussion über Manipulationen der Meinungen durch Fake News ist meiner Meinung nach ein erneuter Versuch eine Zensur einzuführen oder zumindest unliebsame Nachrichten zu diskreditieren. Der zitierte Artikel stellt dar, dass es eigentlich keinen unmittelbaren Handlungsbedarf gibt.

Als würden Falschmeldungen und Meinungsroboter die Demokratie im Wahljahr 2017 umstürzen, überschlägt sich die Bundespolitik mit immer neuen Vorschlägen. Dabei könnte die Regulierung selbst mehr Schaden an Grundrechten anrichten als die Phänomene, die bekämpft werden sollen.

Quelle: Regulierungsdauerfeuer gegen Fake News und Social Bots ohne empirische Grundlage | netzpolitik.org

Router-Zertifizierung

Wie schnell es doch manchmal geht: Erst gestern kam die Meldung von den Störungen im Telekom-Netz, heute schon spricht man von einem Hacker-Angriff und BSI-Präsident Schönbohm fordert in der Zeitung „Die Welt“ die Hersteller von Routern zu Gütesiegeln und Zertifikaten zur Verbesserung der IT-Sicherheit  zu verpflichten. „Unter anderem könne man die Hersteller verpflichten, regelmäßig und zeitnah Sicherheits-Updates automatisch aufzuspielen.“ Das ging ja rucki-zucki. Der BND weiß sogar schon, dass es angeblich ein Angriff aus Russland war.

Wenn man bedenkt, welche Brisanz der hauseigene Router für technische Rahmenbedingungen des Datenschutzes hat und welches Einfallstor ein Router ist, wo der Hersteller jederzeit unbemerkt Updates einspielen kann, lässt einen so eine Forderung aufhorchen. Ein möglicher Einschleusungsweg für Bundes- oder andere Trojaner ist auch der Router eines Haushaltes, wenn man ihn beliebig manipulieren kann.

Gerade  wurde Anfang 2016 die gesetzliche Neuregelung zum Routerzwang heftig diskutiert, und nur halbwegs klar gelöst. Da käme mit der Zertifizierung und Zwangs-Updates wieder ein Zugriff auf die Router über die Hintertür: Mit entsprechend starken Auflagen kann der Anbietermarkt auf nur weniger Player reduziert werden, wenn man mit denen „gut kann“, hätte man wieder Zugriff auf die Router.

Freie und quell-offene Routerbetriebssysteme, zum Beispiel DD-WRT, die für technisch Kundige eine Alternative darstellen, die sich den offiziellen Begehren verweigern kann, kann man mit solchen Beschränkungen der Hersteller leicht ausschließen. Dabei sind es doch gerade die Router des größten Providers, der Telekom, die mit Ihren monopolartigen Strukturen und großer Verbreitung weniger Routermodelle die Angriffe erst möglich gemacht haben.

So schnell die Rufer aus BSI und BND reagieren, sollte eine gesunde Skepsis gegenüber deren Forderungen angebracht sein.

Siehe auch meinen Post „Wider den Routerzwang„.

 

Link

Regelmäßig lese ich die Nachdenkseiten, die eine willkommene Alternative zur Mainstream-Meinung darstellen und gute Artikel aus der Presse- und Blogger-Landschaft zitieren. Täglich geschieht dies neben Buchvorstellungen und Essays zu einzelnen Themen in den Hinweisen des Tages. Die heutigen (22.11.2016) erscheinen mir besonders lesenswert, mit vielen guten Artikeln, Aufsätzen, Interviews und Radiobeiträgen, so dass ich hier mal wieder darauf hinweisen möchte.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=35930

Naturgemäß kann ich nicht allem zustimmen: Punkt 9 befasst sich mit dem bedingungslosen Grundeinkommen, einer Idee der ich viel abgewinnen kann. Die Nachdenkseiten – mit ihrem Schwerpunktthema Renten – bekämpfen die Idee aber mit einer für mich nicht immer nachvollziehbaren Vehemenz.