Archiv der Kategorie: Reisen

Käme ich nur öfter dazu… Auf Reisen verzichte ich nur ungern, sowohl zur Erholung wie auch um Anderes kennen zu lernen.

Prinzessin mit 170 Tonnen

Eine 35 m lange Motor-Yacht mit 170 Tonnen, Typ Princess 35M wird nach Düsseldorf zur Boot transportiert. Welche ein unglaublicher Aufwand, auch das müssen die zukünftigen Eigner ja irgendwie mit bezahlen.

Princess 35M

Transport der Princess 35M auf die Boot nach Düsseldorf. Bildquelle: dpa, tagesschau.de

Und so stellt man sich das Leben darauf vor: Frauen in weißen Kleidern, Männer mit weißen Hemden, keiner macht sich schmutzig. Erinnert an Rafaelo und die Lord-Extra-Werbungen früher im Kino 🙂

Weiterlesen

Blick aufs Wasser

Das Wasser von Flüssen, Seen und Meeren gehört zu meinen Leidenschaften und war genau die Motivation für meine Segelscheine. Auf das Wasser zu schauen macht mir immer Freude, ein „Haus am See“ wie es auch Peter Fox so schön besungen hat, wäre ein Traum, mal sehen, ob sie am Starnberger See noch was preiswertes für mich haben 😉 Nach einer meiner seltenen Bergtouren denke ich mir meist: „Wunderschön war es, aber am Wasser wäre auch gut gewesen.“ Woher solche Gedanken kommen, versucht ein Wochenendartikel im SZ Magazin zu erläutern und sagt dabei manch Banales, aber auch sehr viel Schönes:

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/42395/1/1

Aber auch das ist das Meer, bei 11 Beaufort:

Club Magic Life Sarigerme

Gerade planen wir den Urlaub für dieses Jahr und überlegen uns, den für uns erfolgreichen Aufenthalt in der Türkei Ende August bis Anfang September 2013 zu wiederholen. Offensichtlich planen andere auch, denn ich bin von jemand per Email nach dem Club gefragt worden, über den wir seinerzeit erzählt haben. Meine Antwort ist ziemlich ausführlich geworden, und da wir recht zufrieden waren, sei dies hier mal in einen Post gefasst.

Wir waren im Club Magic Life Sarigerme Imperial im Süden der Türkei, nahe Dalaman. Dies ist eine sehr lange etablierte Urlaubsregion, diese Anlage gibt es seit 1986, entsprechend schön ist die Lage eingebettet in den Hügeln der Küste und die Gartengestaltung, für uns wichtige Kriterien. Ein Standort, wo man im Hochsommer wirklich auf Jacke und Pullover verzichten kann und auch nasse Badekleidung nicht frösteln lässt.

Magic Life sind die preiswerte Variante der Robinson-Clubs und eine österreichische TUI-Tochter. Der Club dort existiert seit 1986 und hat eine fantastische landschaftliche Lage, ein wunderschönes Hotelgelände.

Mit Club Robinson, Ibero Hotel und Club Seno teilt er sich den sehr großzügigen Strand, hat einen ausgedehnten Abschnitt, eher den besseren. Das vorgelagerte Inselchen „Baba Adası“ schützt den Strand und erlaubt sowohl Wasserski als auch Segelbetrieb. Wir sind wegen des Topcat-Segelns dort gewesen, das war wunderbar, dort kann man auch den Schein machen (ca. 150 EUR, 3-4 Tage), der Pflicht dafür ist. Gebucht wird der Club von vielen auch wegen der leichten bis anspruchsvollen Mountainbike-Touren in die gebirgige Umgebung.

Fast nur von deutsch sprechenden Leuten aller Altersklassen besucht, viele Österreicher, einige türkische Familien, viel Stammpublikum, auch Rentner, die das 15te mal da sind. Nach den bayerischen Schulferien ab Mitte September, als wir abgereist sind, war der Altersdurchschnitt schon recht hoch.

Lage, Sportmöglichkeiten, Animation und Abendshows herausragend, Essen gut, viele türkische Sachen, aber eher sparsam, den Sternen gerade noch so angemessen. Blick von der Dachterrasse sensationell, kann man im a la Carte Restaurant genießen.

Hier eine Galerie mit ein paar Bildern und Panoramen, die ich gemacht habe:

Für uns ein erfolgreicher Urlaub, den wir sehr genossen haben. Vielleicht buchen wir heuer einen anderen Club dieser Kette.

Link

Tolle 360° Panoramen aus der ganzen Welt, kostenlos ins Netz gestellt von russischen Fotografen, das ist Reisen mit dem Finger auf der Landkarte auf die moderne Art:

http://www.airpano.com/

Geheimtipp neben der A3: Brauerei Wolf

Über Allerheiligen geht es mal wieder nach Naunheim zu den Schwiegereltern. Auf einer dieser Fahrten lernten wir die Brauerei Wolf kennen, einen Betrieb der in vielerlei Hinsicht bemerkenswert ist. Sie liegt in Rüdenhausen, nicht weit von der A3, nach Geiselwind.

Es ist eine alte fränkische Brauerei, die seit 1746 in x-ter Generation geführt wird, zur Zeit von Karl-Heinz Wolf. Es gibt süffiges Bier, fränkische Küche und gute Obstbrände, die Herr Wolf herstellt. Alles sehr fein, zu sehr zivilen Preisen. Man merkt, der Brauer Wolf ist mit Leidenschaft und Sachverstand dabei.

Die Wirtschaft und das Ambiente kann man altmodisch oder nostalgisch nennen, je nach gutem Willen. Ich nenne sie nostalgisch, auch wenn man in vielen Punkten merkt, dass das Herzblut von Herrn Wolf dem Bier und dem Obstbrand gilt, nicht der Dekoration und Modernisierung der Gaststätte, die ein bisschen eine Reise in die Vergangenheit ist und Problemlos als Filmset herhalten könnte.

Wir wurden sehr gut und nett bewirtet, obwohl es schon 14:00 werktags war. Wir werden wieder mal vorbeifahren und Bier und Obstbrände mitnehmen. Das Pfannenschnitzel, das ich seinerzeit gegessen habe, und von einer älteren, schnell herbeigerufenen Dame zubereitet wurde, war herrlich.


Größere Kartenansicht

Vietnam per Bike

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/hanoi-bis-ho-chi-minh-stadt-durch-vietnam-mit-einem-motorrad-a-861620.html

Schöner Bericht. 2005 waren wir auch in Vietnam und haben uns einen Tag in Mui Ne, der Stadt der Fischsauce,  ein solches Motorrad geliehen. War ein unvergessliches Erlebnis, wie das ganze Land überhaupt. Empfehlung!

Beate in Mui Ne

Beate vor der grandiosen Kulisse von Mui Ne

Geschlafen haben wir damals im http://www.miamuine.com das seinerzeit noch Mui Ne Sailing Club hieß. Lang ist’s her.

Urlaubs-Giganten der Meere

http://www.spiegel.de/fotostrecke/kreuzfahrtschiffe-die-neuen-giganten-von-ncl-fotostrecke-88617.html

Ich verstehe den Boom der Kreuzfahrten nicht. Wenn ich mal alt und fußlahm bin, werde ich vielleicht eine machen, zur Zeit kann ich es mir nicht vorstellen.

Alle Berichte zu solchen Schiffen haben mir gezeigt, dass man auf so etwas Urlaub macht, ohne mit der „bösen Natur“ oder „fremden Einheimischen“ zu intensiven und gefährlichen Kontakt zu haben, dafür viel Shopping und Entertainment, aus meiner Sicht eine öde Glitzerwelt. Auch wenn Aida e.a. versuchen hier ein junges, mondänes Image aufzubauen, für mich wäre es eher was auf kleineren Schiffen wie z.B. http://www.segelreisen24.dehttp://www.top-kreuzfahrt-in-kroatien.com oder http://www.lion-queen.com/de.html.

Zoigl-Bier

Gerade habe ich mir nach einem Radiobeitrag nochmals fest vorgenommen, endlich mal einen Ausflug zum Zoigl, einem Kommunbier zu machen, das vor allem in der nördlichen Oberpfalz von Privatpersonen gebraut und in gemütlichen Wirtschaften zu probieren ist.

Von der Struktur erinnert mich das an die Atmosphäre bei der Bamberger Sandkerwa, wo Privatpersonen ausschenken, oder an die Buschenschänken in den Weinanbaugebieten. Das wäre ideal für einen Kurzurlaub über ein Wochenende, und das ausgegebene Geld bleibt in Bayern 😉 Ich hoffe es klappt bald mal.

Links zum Informieren: