Mollath bleibt in der Psychiatrie

Gustl Mollath bleibt in der Psychiatrie, weil der Psychiater, der das letzte Gutachten verfasst hat, keine Lust hat, noch was dazu zu sagen. Er fühle sich „extrem beeinträchtigt“ von den negativen Reaktionen auf seine Arbeit. Ein anderer darf nichts sagen, da man innerhalb des alten Verfahrens bleiben muss. Schlimm für den Betroffenen. Es bleibt weiter spannend, die Untersuchung dieses wahrscheinlichen Justizirrtums zu beobachten. Wenn sich der Verdacht des Mißbrauchs der Justiz bestätigt, wäre das ein großer Skandal, die schlimmsten Ängste bestätigend.

http://sz.de/1.1694933

Update vom 13.06.2013: Kommentar von Heribert Prantl