Archiv für den Monat: Februar 2013

Bildung muss in die Breite gehen

Die Mär von der Elitenbildung geht immer wieder durchs Land, eine „Exzellenz-Initiative“ jagt die andere. Nach meiner Meinung ist die Investition in wenige hochbegabte ein Irrweg: herausragende Begabungen bedürfen keiner zusätzlichen Förderung, der Sprung von „sehr gut“ zu herausragend vollzieht sich von selbst, ja ist genau das Wesen der Eliten. Der Nutzen dieser Investitionen ist gering, wenn beispielsweise überdurchschnittliche Wissenschaftler ins Ausland gehen, weil sie dort mehr verdienen und angeblich viel besser forschen können. Wie wenig fundiert dieses Herausheben ist, zeigt das „Summa cum laude“, das unser ehemaliger Minister für seine Doktorarbeit bekommen hat, die schludrig zusammenkopiert war. Meines Erachtens ist das Verhalten der Hochschule der eigentliche Skandal dahinter.

Sehr viel größeren Nutzen würde eine Förderung der Breitenbildung bringen, die jedoch nicht politisch opportun ist. Viele Pisa-Tests und OECD-Studien zeigen, wie undurchlässig unser Bildungssystem für Kinder ist, die nicht aus Akademikerfamilien sind oder gar aus sozial schwachen Verhältnissen kommen. Darüber hinaus: selbst sehr wohlhabende Handwerker-Familien und andere Familien, wo Mittel reichlich vorhanden sind, aber die Eltern selbst keinen Hochschulabschluss haben, scheuen sich, mir ganz unverständlich, vor einem Hochschulbesuch ihrer Kinder. Die Vernachlässigung dieser Ressourcen kann sich ein Land wie Deutschland, in dem Fläche und Rohstoffe knapp sind, nicht leisten.

Auch wenn manche Fakten im folgenden Interview schlecht belegt sind und ein wenig dogmatisch verkürzt daherkommen, ist es lesenswert. Einen Absatz möchte ich durch Zitieren unterstreichen:

Wir brauchen ein vernünftiges BAföG. Das BAföG ist das wirkungsvollste Instrument, um etwas zu ändern. Es hat in den siebziger Jahren schnell und wirksam die Hochschulen für bildungsferne Schichten geöffnet. Über 40 Prozent der Studenten damals erhielten BAföG. Heute sind es nur noch gut 20 Prozent, weil die Bemessungsgrundlagen und Höchstsätze nicht regelmäßig angepasst werden. Würde das BAföG reformiert, gäbe es mehr Studenten, insbesondere aus bildungsfernen Schichten. Und mit einem größeren und gemischterem Reservoir, aus dem bei der Elitenbildung geschöpft wird, könnte auch der Zugang zu Eliten allmählich leistungsgerechter werden.

Interview in zeit.de mit Michael Hartmann „Vor allem zählt der richtige Stallgeruch“

zdf neo: Bartolis Gesetz

Die erste Folge einer neuen Serie schaut man zunächst skeptisch an, lernt mehr und mehr die Charaktere kennen und irgendwann will man, wenn der Stoff gut ist und zu einem passt, auf einmal  jede Folge sehen. So kann es einem bei Fernsehserien gehen, wenn mir selbst das auch immer seltener passiert.

Die Serie „Bartolis Gesetz“ am Montagabend in ZDF neo hat es bei mir geschafft:  Ein smarter Richter, so unerschrocken wie James Bond, so unkonventionell und schlau wie Columbo, und hübsch und charmant a la „Isch ‚abe gar kein Auto“ lustwandelt durch die schönste südfranzösische Landschaft und verbessert mit jeweils zwei ungelösten Fällen die Gerechtigkeit der Welt. Zwei Frauen und zwei Polizisten fürs Grobe stehen bereit, um ihm dabei treu ergeben und beseelt von der Aufgabe zu helfen, so dass der Erfolg auch garantiert ist.

Leider wurde gestern auch schon die dritte und letzte Folge ausgestrahlt, hier noch die Info dazu:

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/bb825f94-27ad-3a77-bc21-5ac98b92a103/20127042

Link

Der Tatort „Puppenspieler“ aus Bremen wollte soviel und konnte so wenig. Viele Themen angesprochen, schon in den ersten 10 Minuten: Umwelt-Aktivismus, Erpressung (sogar doppelt),  jugendliche Prostituierte, die auf der Strasse leben, skrupellose Unternehmer, korrupte Richter, Afghanistan, Midlive-Crisis, Geheimorganisation von Profi-Killern. Da kann einem nur schlecht werden. Keines dieser Themen wird in einer Weise ausgebaut, dass man darauf nicht hätte verzichten können. Das Sonntag-Abend-Tatort-Ritual wird so zur leeren Hülse, zum „aus Gewohnheit Zeit totschlagen“.

Schön dagegen ist die kultige Aufbereitung von Matthias Dell in freitag.de, die wie immer gekünstelt wortgewaltig und herrlich zynisch und vernichtend ist. Lohnt sich auch diesmal.

Dieter Tremel

25. Februar 2013

SKS-Bild

Sportküstenschifferschein

Zur Zeit schwirrt mir viel zum Thema Segeln im Kopf herum. Grund ist die Sportküstenschifferschein-Ausbildung bei der Vereinigung Landshuter Segler. Heute ist wieder Kursabend im Rahmen der Theorieausbildung zu dem Schein, der Voraussetzung für das Chartern eines Schiffes zum Beispiel in der Adria in Kroatien ist.

Die Trainer des VLS sind Helmut Eibensteiner und Georg Spagl. Die beiden machen das ehrenamtlich, zum Wohl des Vereines und, wie ich bestätigen kann, zum Wohle der Lernenden.

An so einem Theorieabend versuchen die Schüler, über Ihre Übungskarten gebeugt, Positionen, Kurslinien und Standlinien gemäß einer Kartenaufgabe in die Karte zu zeichnen, Tidenberechnungen durchzuführen und natürlich auch die anderen Fragen der Aufgabe zu beantworten.

Am Samstag, den 16. März will ich dann die theoretischen Prüfungen ablegen, ich hoffe es klappt genauso wie bei Funk und Pyro neulich.

Nexus 7 Reparatur

Als Besitzer eines Nexus 7 habe ich mich schon ein paar mal gefragt, wie es darinnen aussieht, wie die Hardware wohl gebaut ist. Angeblich kann man leicht den Akku tauschen.

Das dem so ist, zeigt das folgende Youtube-Video. Die Rolle von den Video-Plattformen für Anleitung und Darstellung von Handgriffen und Wartungstechniken ist wirklich groß, man darf sie nicht unterschätzen.

Netbeans 7.3 erschienen

Oracle hat die Version 7.3 der Entwicklungsumgebung netbeans freigegeben. Ich arbeite jeden Tag mit netbeans und ziehe es dem Markführer Eclipse vor, da es weniger chaotisch ist und im mindestens im Bereich Java EE und Maven-Unterstützung überlegen ist.

Wichtigste Neuerung ist die sehr weit reichende Unterstützung von HTML5, CSS und auch den komplexesten Javascript Bibliotheken und dies in einer hervorragenden Vorschau eng verzahnt mit Google Chrome.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Viel-JavaScript-in-NetBeans-7-3-1807721.html

http://netbeans.org/community/releases/73/

Weiterlesen