Der Butter auf die Semmel

Drei Kinder haben von mir leider kein Bayerisch gelernt, obwohl ich es im Alltag durchaus gerne spreche, wenn ich vertraut bin teilweise auch mit Kunden. Bei meinen Kindern habe ich wohl eine Ausnahme gemacht, schade, dass es nicht gelungen ist.

Mein Partnerin kommt aus Hessen, deshalb ist es bisweilen schwierig. Bei „der Butter“ oder „die Butter“ zum Beispiel bin ich tolerant, aber beim „Schiiiimsee“ für das große bayrische Gewässer kenne ich kein Pardon, das muss „Kiemsee“ heißen 😉

Es gibt keinen, der das so schön erklären und belegen kann, wie Gerald Huber vom Bayrischen Rundfunk, schon oft habe ich seine Beiträge genossen. Heute wurde mal wieder ein 16 Minuten langer Beitrag mit Klassikern (Semmel, der Butter, die Stranizn, …) gesendet, der viele Sachen fundiert klärt. Sogar, wo das „Hochdeutsche“ herkommt…

Als Patriot und Zuagroasta umbedingt anhören! (Den Brustton der Überzeugung von manchen der Straßeninterviews, dass nur Bayern Menschen seien, muss man sich halt wegdenken.)

Quelle: BR Podcast Zeit für Bayern

Trumps Militärpolitik – Mehr Zerstörung, weniger Transparenz

Ein ständiger Ansatzpunkt für politischen Protest ist der Einsatz von Drohnen durch die USA, teils mit mittelbarer Mithilfe von Deutschland durch die Militärbasen des Bündnispartners in unserem Land. Leider hallt der Protest in der breiten Öffentlichkeit selten wider.

Für mich ist das in den meisten Fällen politischer Mord, der zwar teuer, aber durch die Technik einfach und für den Auftraggeber relativ gefahrlos geworden ist, und so gerne eingesetzt wird. Ein Prozess findet weder im Vorfeld noch nachher statt und die Gründe für den Einsatz liege neben der Standardfloskel „Böser Terrorist“ selten offen, deshalb sehe ich keine Rechtsstaatlichkeit. Gut heißen kann man das nur, wenn man Hegemonialpolitik geschmeidig findet oder den „Krieg gegen den Terrorismus“ für unverzichtbar hält.

Ein gute Gelegenheit, mal wieder darüber nachzudenken, bietet das Politische Feuilleton des DLF vom 15.02.2018:

Es gibt ein Projekt, das Donald Trump von seinem Vorgänger Barack Obama rigoros weiterführt: die Drohnenangriffe. Tausende Zivilisten starben dadurch in den ersten Monaten von Trumps Präsidentschaft.

Quelle: Trumps Militärpolitik – Mehr Zerstörung, weniger Transparenz

30 Jahre „Blade Runner“: Legende mit Fehlstart 

Ein guter Artikel in SPON zur Entstehungsgeschichte von Ridley Scott’s Blade Runner. Auch finde den Film Kult und in meiner persönlichen Best-Of-Liste steht er weit oben.

Bildgewaltig, philosophisch, desaströs: Wie ein Besessener hatte Ridley Scott an seinem neuen Sci-Fi-Film gebastelt – und dabei die Crew fast in den Wahnsinn getrieben. 1982 stellte er sein Werk einem Testpublikum vor. Doch die Zuschauer von „Blade Runner“ verstanden nur Bahnhof.

Quelle: 30 Jahre „Blade Runner“: Legende mit Fehlstart – SPIEGEL ONLINE – einestages

echo@tu-berlin.de eingestellt

Das wird jeder IT-Administrator kennen: Der Echo-Mailer echo@tu-berlin.de ist ideal zum Testen eines frisch eingerichteten Email-Kontos, da er jede Email nahezu unverzögert als Antwort zurückschickt. Damit kann man senden (SMTP) und Empfangen (IMAP) auf einmal testen, den nicht IT-Kundigen ist meist nicht bewusst, dass es sich um zwei relativ unabhängige Mechanismen handelt.

Leider ist das auch Geschichte: Der Dienst ist seit 2018 eingestellt und antwortet nicht mehr. Ich vermute im Zuge der Umstellung auf Exchange-Server wurde das weggekürzt.

Die Wikipediaseite https://de.wikipedia.org/wiki/Echo-Mailer nennt andere, ich denke echo@univie.ac.at ist momentan der beste Ersatz.

Prinzessin mit 170 Tonnen

Eine 35 m lange Motor-Yacht mit 170 Tonnen, Typ Princess 35M wird nach Düsseldorf zur Boot transportiert. Welche ein unglaublicher Aufwand, auch das müssen die zukünftigen Eigner ja irgendwie mit bezahlen.

Princess 35M

Transport der Princess 35M auf die Boot nach Düsseldorf. Bildquelle: dpa, tagesschau.de

Und so stellt man sich das Leben darauf vor: Frauen in weißen Kleidern, Männer mit weißen Hemden, keiner macht sich schmutzig. Erinnert an Rafaelo und die Lord-Extra-Werbungen früher im Kino 🙂

Weiterlesen

G20 Pranger

Die Hamburger Polizei weiß das Thema G20-Krawalle im Abstand von einigen Wochen stets neu zu befeuern. Nach der Durchsuchung von Angehörigen und Zentren der linken Szene und Beschlagnahme deren gesamter Arbeitsmittel (PC, Smartphone etc.) Anfang Dezember, ein halbes Jahr nach dem Gipfel, sind es nun Internetseiten mit Fotos und Videos von Tatverdächtigen, die das Thema wieder zum Gespräch in den Medien und in der Bevölkerung machen. Hat man in der Zwischenzeit schon mal was von den Ergebnissen der Großrazzia gehört? Ich nicht. Medienaufmerksamkeit hat stets die Härte des Vorgehens der Polizei, aber nicht die Menge der Ergebnisse, die diese Maßnahmen rechtfertigen könnten.

Dafür hat die Bildzeitung nun einen schönen Aufmacher und sucht nach „Krawall-Barbie“:

bild Aufmacher Krawall-Barbie

Bild sucht die „Krawall-Barbie“. Quelle nachdenkseiten.de

Heribert Prantl als Rechtsexperte der SZ beurteilt in seinem Kommentar diese Internet-Fahndung als „Rechtsbruch“, findet „diese Form des Internet-Prangers ist gesetzeswidrig„. Ich schließe mich seiner Meinung hier voll und ganz an.

http://www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-g-ist-keine-lizenz-zum-rechtsbruch-1.3796934

Update 22.12.2017:
Auf Anregung auf die Antwort von Berta Kessel habe ich das Bild von „Krawall-Barbie“ nun verpixelt. Wird ihr nicht mehr helfen, aber war schon richtig so.

Noch besser ist natürlich:

 

Trump schleift Netzneutralität

Donald Trump ist gerade in der Phase der Einlösung der Wahlversprechen. War die Entscheidung für Jerusalem als Hauptstadt von Israel schon gruselig genug (darüber müsste eigentlich ein eigener Post geschrieben werden), hat er nun die unter Obama wirklich mühsam errungenen und ungeheuer wichtigen Regelungen zur Netzneutralität gekippt. An und für sich haben die beiden Entscheidungen nicht viel miteinander zu tun, gemeinsam ist beiden: Sie kosten Trump nichts und vielen anderen Menschen eine Menge.

Über Netzneutralität habe ich schon geschrieben, hier nochmal kurz meine Sicht:

Internet-Anschlüsse vergleiche ich veranschaulicht immer mit Wasseranschlüssen von Gebäuden: In den Anfangszeiten konnten die Menschen es immer nicht fassen, dass sie Netz an zwei Computern gleichzeitig nutzen können, hier war der Vergleich von zwei gleichzeitig offenen Wasserhähnen hilfreich. Dies ist er auch bei der Versorgung generell: Wohnen Sie in einem Haus in der Nähe eines Krankenhauses machen sie sich trotzdem keine Sorgen darüber, ob sie Duschen können, denn die Wasserversorgung ist so dimensioniert, dass beide Gebäude gut versorgt sind, sie können gut duschen ohne das das Wasser nur tröpfelt, auch wenn im Krankenhaus gerade operiert wird. Genau so verhält sich das mit dem Netz: ist es überall ausreichend dimensioniert kommen alle Pakete mit geringer Latenz und ausreichend Bandbreite an, es muss nichts geregelt werden. Netzneutralität ist damit eigentlich selbstverständlich, wir müssten uns darüber ebenso wenig Gedanken machen, wie beim Wasseranschluss.

Anders aber wenn die Kapazität nicht ausreicht, vielleicht der Fall wenn die ganze Welt Fernsehen und Filme nur noch on Demand streamt, manche Leitungen könnte Engpässe darstellen, hier muss investiert werden. Wird das Netz verbessert, wäre das Problem wieder gelöst. Aber ohne Netzneutralität ergibt sich sogar ein neues Geschäftsfeld: Ich spare mit als Netzbetreiber die Investition, nehme dafür Premium-Kunden für einen „priorisierten Betrieb“ Zusatzgebühren ab. Wahrscheinlich überwiegen die Zusatzgebühren vom Ertrag bei weitem sogar die Einsparungen der Investition, die Frage kann davon sogar entkoppelt werden. Ist das Netz nicht neutral kann ich auch Einfluss nehmen: Kommt eine neuer angesagter Streaming-Dienst als Konkurrenz hoch, kann ich ihn ausbremsen, so dass beim Kunden der Eindruck von Langsamkeit oder Unzuverlässigkeit entsteht. Die Netzanbieter könnten so großen Einfluss auf Geschäftsmodelle im Netz haben. Was das heißt, kann man am Beispiel von Telekom StreamOn schon gut sehen, hier werden die „Content-Partner“ bevorzugt.

Der Server, von dem Sie diesen Post lesen, ist derzeit gut erreichbar. Wenn ich für diese Erreichbarkeit viel zahlen müsste, würde ich ihn wahrscheinlich nicht betreiben, die Unabhängigkeit von anderen Diensten wäre damit weg. Damit kann ich ohne Netztneutralität sogar mittelbar die Meinungsvielfalt beeinflussen und zensieren.

Die Netzneutralität ist also wirklich ein wertvolles Gut, ohne Netzneutralität regiert und reguliert das Geld auch das Internet und damit unsere Informations- und Meinungsfreiheit.

Schön finde ich, dass das Thema jetzt beim Trump-Bashing soviel Aufmerksamkeit genießt. Diese Medienaufmerksamkeit hätte ich mir schon vor zwei Jahren gewünscht, als das Thema in der EU heiß war und auch nicht ganz sauber gelöst wurde. Hier war der Aufschrei deutlich ruhiger. Frau Merkel war übrigens auch für die Abschaffung der Netzneutralität, ist ihnen das in gleicher Weise aufgefallen, wie bei Donald Trump?

Und weil das Video von TotalBiscuit einfach so gut ist, will ich es hier abermals wiederholen: